Koreanisches Revolutionsmuseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Koreanisches Revolutionsmuseum

Das Koreanische Revolutionsmuseum ist ein Museum auf dem Mansu-Hügel in der nordkoreanischen Hauptstadt Pjöngjang. Es befindet sich direkt hinter dem Großmonument Mansudae.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungsraum im Jahr 1960

Das Museum wurde zunächst seit 1948 auf Beschluss der Partei der Arbeit Koreas als „Staatliches Zentrales Museum über den Befreiungskampf“ errichtet[1] und im August 1955 aus Anlass des 10. Jahrestages der Befreiung Koreas eröffnet.[2] 1960 wurde es umbenannt[3] und im Januar 1961 zog es um zu seinem heutigen Standort auf dem Mansu-Hügel.[4] 1972 wurde es aus Anlass des 60. Geburtstages des damaligen Präsidenten Kim Il-sungs erweitert und komplett neu gestaltet.[5]

Einrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In über 100 Ausstellungsräumen werden auf ca. 60.350 m² die unterschiedlichen Perioden des revolutionären Kampfes aus nordkoreanischer Sicht dargestellt. Das Museum ist in folgende 7 Abteilungen gegliedert:

I. Gesamtüberblick

II. Zeit des antijapanischen revolutionären Kampfes

III. Zeit der Neugestaltung des Vaterlandes

IV. Zeit des Vaterländischen Befreiungskrieges

V. Zeit des Aufbaus der Grundlage des Sozialismus

VI. Zeit des umfassenden Aufbaus des Sozialismus

VII. Zeit des Aufbaus eines starken sozialistischen Staates

Des Weiteren existieren 3 Sonderabteilungen: die Abteilung für die großen Führer mit ihren Kampfgefährten, die Abteilung für die Vereinigung des Vaterlandes und die Abteilung für die Auslandskoreaner.[6]

Es existieren zudem eine Konferenzhalle, ein Präsentationsraum und mehrere unterschiedlich große Halbpanorama-Räume.[7]

Auf der Fassade des Museums befindet sich ein 70 Meter langes und 12,85 Meter hohes Wandmosaik,[8] auf dem der Paektusan abgebildet ist – das Symbol für den Kampf Kim Il-sungs für die Unabhängigkeit Koreas vom Japanischen Kaiserreich sowie für die glorifizierte Herrschaft der Familie Kim.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Koreanisches Revolutionsmuseum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pjongjang stellt sich vor, Pjongjang: Verlag für fremdsprachige Literatur, 1988, S. 58.
  2. Korean Revolutionary Museum, Pyongyang: Foreign Languages Publishing House, 1962, S. 1.
  3. Korea Today, 11/1982, S. 16.
  4. Korean Revolutionary Museum, Pyongyang: Foreign Languages Publishing House, 1962, S. 1.
  5. North Korean Revolution Museum in Pyongyang (Video auf koreanisch mit englischer Videobeschreibung)
  6. Das Koreanische Revolutionsmuseum - Nordkorea-Information. Abgerufen am 26. Mai 2020.
  7. Philipp Meuser (Hrsg.): Architekturführer Pjöngjang. Band 1: Fotos und Beschreibungen. DOM publishers, Berlin 2011, ISBN 978-3-86922-126-7, S. 38.
  8. Großmonument auf dem Mansu-Hügel (Memento des Originals vom 20. August 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/einestages.spiegel.de Nordkorea-Bildband, Zeitgeschichten auf Spiegel-Online

Koordinaten: 39° 1′ 55,6″ N, 125° 45′ 11″ O