Korpus (Möbel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Möbelkorpus mit durchgehenden Seitenteilen und fester Zwischenwand

Ein Korpus bezeichnet im Möbelbau die tragenden Teile ohne den Unterbau eines Möbels.

Der Korpus besteht aus den Seitenteilen, oberem und unterem Boden und der Rückwand. Zusätzlich können feste Mittelseiten, feste Zwischenböden und Vorderteile zum Korpus gehören. Gehen die Seitenteile nicht bis zum Boden durch, wird er von Füßen, einem Unterbau aus einem Sockel, einem Gestell oder ähnlichem getragen. Innen wird er durch Laden, Fächer oder meist verstellbare Fachböden ergänzt. Bleibt der Korpus nicht als Regal offen, wird er an der Vorderseite durch Fronten aus Dreh- oder Schiebetüren, Klappen oder Rollläden geschlossen.[1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernd Wittchen, Elmar Josten, Thomas Reiche: Holzfachkunde: Ein Lehr-, Lern- und Arbeitsbuch für Tischler/Schreiner und Holzmechaniker, 4. Auflage, B.G. Teubner Verlag, 2006. books.google.at
  2. Wolfgang Nutsch: Handbuch der Konstruktion: Möbel und Einbauschränke (3. Auflage), Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart München 2003, Seiten 97–98, ISBN 3-421-03187-8