Kouign amann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kouign-amann

Kouign-amann [,kwinja'mɑ̃nː] ist ein beliebter französischer Kuchen, eine regionale Spezialität der Stadt Douarnenez in der Bretagne wo er in vielen Bäckereien/Konditoreien und auf Märkten angeboten wird.

Der Kouign-amann ist eine Art runder und dicker Fladen. Er besteht aus einem groben Blätterteig, der abwechselnd aus Schichten von Brot-Teig, gesalzener Butter und Zucker besteht. Während des langsamen Backens durchdringen Butter und Zucker die einzelnen Teigschichten und geben ihnen eine zart schmelzende Textur. Zucker und Butter die sich am Boden sammeln karamellisieren dort und bilden eine wohlschmeckende Kruste.

Die Größe des Kuchens kann variieren – für 4 bis 12 Personen. Er wird aber auch als kleiner Kuchen für eine Person hergestellt, dann als Teigrolle gewickelt, die in Scheiben geschnitten und gebacken wird. Es gibt auch Variationen mit Apfelfüllung oder Schokoladenfüllung.

Wegen des hohen Butter- und Zuckeranteils ist er sehr kalorienreich (200 g gesalzene Butter und 200 g Zucker 250 g Mehl). Der ganze Kuchen hat eine dicke knusprige Oberfläche, die stark karamellisiert ist.

Kouign-amann ist eine Spezialität der Stadt Douarnenez in der Finistère, wo sie 1865 entstanden ist. Der Name rührt von dem bretonischen Wort für Kuchen (‚kouign‘) und Butter (‚amann‘) her, bedeutet also schlicht Butterkuchen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]