Kraftfahrzeugsteuergesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von KraftStG)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basisdaten
Titel: Kraftfahrzeugsteuergesetz 2002
Kurztitel: Kraftfahrzeugsteuergesetz
Abkürzung: KraftStG (2002)
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Steuerrecht
Fundstellennachweis: 611-17
Ursprüngliche Fassung vom: 8. April 1922
(RGBl. I S. 335, 396)
Inkrafttreten am: 4. Mai 1922
Neubekanntmachung vom: 26. September 2002
(BGBl. I S. 3818)
Letzte Neufassung vom: 21. Dezember 1927
(RGBl. I S. 509)
Inkrafttreten der
Neufassung am:
31. Dezember 1927
Letzte Änderung durch: Art. 2 G vom 6. Juni 2017
(BGBl. I S. 1491)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
überw. 10. Juni 2017
(Art. 3 G vom 6. Juni 2017)
GESTA: D077
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das Kraftfahrzeugsteuergesetz (Abkürzung: KraftStG 2002) von 2002 ist das Gesetz zur Kraftfahrzeugsteuer in Deutschland, welches zur Beschaffung von Einnahmen zur Finanzierung der Staatsausgaben dient. Seit 1. Juli 2009 fließen die Einnahmen aus der Kraftfahrzeugsteuer dem Bund zu. Die Länder erhalten einen finanziellen Ausgleich. Für eine Übergangszeit wird die Kraftfahrzeugsteuer weiterhin von den Ländern verwaltet.

Durch das Gesetz wird das Halten von inländischen Fahrzeugen zum Verkehr auf öffentlichen Straßen sowie das Halten von ausländischen Fahrzeugen zum Verkehr auf öffentlichen Straßen, solange die Fahrzeuge sich im Inland befinden (mit Ausnahmen) besteuert. Ferner besteuert wird die widerrechtliche Benutzung von Fahrzeugen; die Zuteilung von Oldtimer-Kennzeichen sowie die Zuteilung von roten Kennzeichen, die von einer Zulassungsbehörde im Inland zur wiederkehrenden Verwendung ausgegeben werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!