Krauss-Maffei D 16

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Krauss-Maffei D 16
Warnetalbahn Zuckerfabrik Klein Mahner Krauß-Maffei D 162.JPG
Anzahl: 4 / 2
Hersteller: Krauss-Maffei
Baujahr(e): 1949
Bauart: D n2t / D h2t
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 10.950 mm
Höhe: 4165 mm
Leermasse: 50,6 t
Dienstmasse: 64,5 t
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h
Indizierte Leistung: 650 PS (478 kW)
Wasservorrat: 2,5 m³
Brennstoffvorrat: 3 t

Die Krauss-Maffei D 16 waren vierachsige Tenderlokomotiven für den Privatbahn-Rangierdienst, die hauptsächlich bei Bergbauunternehmen eingesetzt wurden. Zwei Lokomotiven sind erhalten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lokomotiven wurden 1949 für Industrie- bzw. Privatbahnen gebaut. Die ersten drei Maschinen (Fabriknummern 17574–17576) gingen an die Saarbergwerke, die sie als Reden 35 bis 37 in der Kokerei Reden einsetzten. Die vierte Lokomotive (Fabriknummer 17577) ging 1951 an die österreichische GKB, die sie ebenfalls als Rangierlokomotive auf dem Braunkohlebergwerk Bergla in Pölfing-Bergla einsetzte. In den 1970er-Jahren wurde sie außer Dienst gestellt und verschrottet.[1]

Die ebenfalls 1949 gebauten beiden Loks des Typs D 16H waren Heißdampflokomotiven und wurden bei der Hafenbahn Frankfurt als C9 (Fabriknummer 17584) und C10 (17597) eingesetzt. Beide wurden am 16. April 1958 an die Bergwerksgesellschaft Hibernia verkauft und dort als Gladbeck 57-D bzw. 58-D betrieben. Sie wurden 1965/66 außer Dienst gestellt und wenig später verschrottet.[2][3]

Die Lokomotiven mit den Fabriknummern 17575 und 17576 sind erhalten. Die ehemalige Reden 36 ging an die Historische Eisenbahn Frankfurt (HEF) in Frankfurt am Main, die sie zeitweise unter der irreführenden Fantasie-Reichsbahnnummer 81 1001 betrieb und später an den Museums-Eisenbahn-Club Losheim (MECL) abgab, während die ehemalige Reden 37 im Jahre 1979 zur Dampflok-Gemeinschaft 41 096 (Warnetalbahn) kam und dort seit 1994[4] betriebsunfähig abgestellt ist.[5][6]

Konstruktive Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 17575 im Dampflokwerk Meiningen (2014)

Die D 16 waren Nass- (17574–17577) oder Heißdampflokomotiven (17584, 17597) mit zwei Zylindern. Die Treibstangen wirken auf die dritte Achse.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 17577. In: dampflokomotivarchiv.de. Abgerufen am 29. August 2017.
  2. 17584. In: dampflokomotivarchiv.de. Abgerufen am 29. August 2017.
  3. 17597. In: dampflokomotivarchiv.de. Abgerufen am 29. August 2017.
  4. Dampflok-Gemeinschaft 41 096 e.V. - Vereinsgeschichte. In: dg41096.de. Abgerufen am 31. August 2017.
  5. Erhaltene Lokomotiven Krauss-Maffei. In: werkbahn.de. Abgerufen am 29. August 2017.
  6. Dampflok-Gemeinschaft 41 096 e.V. - Dampflokomotiven. In: dg41096.de. Abgerufen am 29. August 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Krauss-Maffei D 16 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien