Kreuzweg zur Wies (Freising)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Kreuzweg zur Wies ist eine Kreuzweganlage im Norden von Freising (Oberbayern). Er führt vom nördlichen Stadtrand (Beginn des Kreuzwegs48.41305111.742726Koordinaten: 48° 24′ 47″ N, 11° 44′ 34″ O) durch den Wieswald, vorbei am Waldfriedhof zur Wieskirche.

Angelegt wurde der Kreuzweg im Jahr 1860 durch den Freisinger Stadtpfarrer Simon Plank. Er stiftete die Anlage, nachdem Mitte der 1840er Jahre eine Wiederbelebung der Wallfahrt zur Wieskirche eingesetzt hatte.

Der Kreuzweg besteht aus 14 gemauerten und verputzten Bildstöcken. In ihnen sind die 14 Stationen des Leidensweges Jesu Christi am Tag seines Todes dargestellt. Unter den als Reliefs ausgeführten Motiven befinden sich kurze Beschreibungen des Geschehens und Gebetstexte.

1999 wurde die gesamte Anlage durch den Kirchenmaler Bernd Flassak erneuert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kreuzweg zur Wies (Freising) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien