Kriegspartei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Kriegsparteien bezeichnet man die Staaten, die sich in einer gewaltsamen Auseinandersetzung gegenüber stehen und die sich den Krieg erklärt haben.

Der Krieg zwischen ausschließlich zwei Kriegsparteien, die sich gegenüber stehen, ist die Ausnahme. Kriegsparteien verbünden sich dann mit anderen Staaten oder schließen sich diesen an, so dass dann mehrere Kriegsparteien auf der jeweiligen Seite stehen.

So kämpften zum Beispiel im Ersten Weltkrieg Deutschland und Österreich-Ungarn als Mittelmächte einerseits und als Entente Großbritannien, Frankreich und Russland andererseits als Kriegsparteien gegeneinander.

Im Zweiten Weltkrieg standen sich die Achsenmächte Deutschland, Italien und Japan einerseits, den Alliierten USA, die Sowjetunion, Großbritannien und Frankreich gegenüber.

Streifpartei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Streifparteien (kurz auch: Parteien) wurden vor 1900 kleine Detachements von leichter Kavallerie bezeichnet, meist zu Zwecken einer Kampfpatrouille (vgl. Partisan).[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Kriegspartei – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. books.google.de