Kronentraufe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Schema der Kronentraufe

Unter Kronentraufe versteht man die Ausmaße einer Baumkrone. Die Fläche erhält man durch senkrechte Projektion der Baumkronen-Außenseiten auf den Erdboden.

Nach einer Faustregel entspricht die Kronentraufe dem horizontal durchwurzelten Bereich des jeweiligen Baumes.

Andere Bedeutungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Bodenökologie und verwandten Disziplinen wird die Kronentraufe teilweise als Synonym zum Kronendurchlass verwendet. Manche Autoren unterscheiden hingegen[1] zwischen

  • Kronentraufe
= der Teil des Niederschlages, der von den Blättern und Nadeln abtropft
  • Kronendurchlass
= der Teil des Niederschlages, der zwischen den Blättern und Nadeln hindurch direkt auf den Boden fällt

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leser, Hartmut: DIERCKE-Wörterbuch Allgemeine Geographie. Deutscher Taschenbuchverlag, München 1997, ISBN 3-423-03421-1.