Ksani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ksani
ქსანი, Чысандон, Čysandon
Ksani fortress-1 (Photo A. Muhranoff, 2011).jpg
Daten
Lage Georgien
Flusssystem Kura
Abfluss über Kura → Kaspisches Meer
Ursprung See Kelistba
42° 27′ 57″ N, 44° 19′ 10″ O
Quellhöhe 2925 m
Mündung KuraKoordinaten: 41° 51′ 46″ N, 44° 33′ 44″ O
41° 51′ 46″ N, 44° 33′ 44″ O
Mündungshöhe ca. 810 m
Höhenunterschied ca. 2115 m
Länge 84 km
Einzugsgebiet 885 km²
Abfluss MQ
15 m³/s
Kleinstädte Achalgori
Verlauf des Ksani in Südossetien

Verlauf des Ksani in Südossetien

Der Ksani (georgisch ქსანი; ossetisch Чысандон/ Čysandon) ist ein Fluss in Zentralgeorgien und in Südossetien.

Er entsteht als Abfluss des Sees Kelistba am Südhang des Großen Kaukasus, fließt nach Süden, passiert die Stadt Achalgori und mündet 35 km nordwestlich von Tiflis in die Kura.

Am Fluss befinden sich neben der Stadt Achalgori, Hauptstadt des gleichnamigen Rajons, nahe der Mündung auch die Überreste der Festung von Ksani.[1] Auch die historische georgische Provinz, die sich über das Tal des Ksani und die benachbarten Täler erstreckte, trug den Namen des Flusses.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ksani – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thea Kvastiani, Vadim Spolanski, Andreas Sternfeldt: Georgien entdecken: Unterwegs zwischen Kaukasus und schwarzem Meer, S. 267