Kulturem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kulturem ist ein Begriff, der von dem spanischen Linguisten Fernando Poyatos im Jahr 1976 geprägt wurde. Im deutschsprachigen Raum wurde er von Els Oksaar übernommen und vertreten. Gemeint sind damit Behavioreme, also kulturbedingte Verhaltensweisen in bestimmten, wiederkehrenden Situationen, die je nach kulturellen, verbalen, nonverbalen und extraverbalen Faktoren variieren. Dazu gehören unter anderem die je nach Kulturkreis unterschiedlichen Begrüßungsformen (z. B. Händeschütteln oder Verbeugung).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Poyatos, F. (1976): Man beyond Words: Theory and Methodology of Nonverbal Communication (NYSEC Monographs, 15) Oswego, N.Y.: New York State English Council
  • Poyatos, F. (2002). Culture, sensory interaction, speech, conversation. Amsterdam [u.a.]: Benjamins Publ.
  • Oksaar, E. (1988). Kulturemtheorie. Ein Beitrag zur Sprachverwendungsforschung (Vol. 6). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]