Kursmünze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der „Brüningtaler“ – 4 Reichspfennig 1932

Eine Kursmünze ist eine Münze, die für den Zahlungsverkehr geprägt wird. Die Kursmünze ist gesetzliches Zahlungsmittel in dem ausgebenden Land und lautet auf die jeweilige Landeswährung. Ihr aufgeprägter Wert wird von der jeweiligen Nationalbank garantiert – auch wenn es sich meist um Scheidemünzen handelt, der reine Metallwert also unter dem Nennwert liegt.

Namensherkunft / Wortbedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung „Kursmünze“ leitet sich vom Verb kursieren („umlaufen“) ab und ist damit gleichbedeutend mit dem Begriff „Umlaufmünze“. Ihrem Verwendungszweck entsprechend, trägt eine Kursmünze als wichtigsten Bestandteil neben der Nationalitätsangabe den Nennwert mit Währungseinheit (Münznominal). Die Nennwerte eines Kursmünzensatzes entsprechen den im jeweiligen Land zu der Zeit erforderlichen Beträgen, die unter Umständen auch ungewöhnlich sein können.

Die Kursmünze in ihrem Gegensatz zur Gedenkmünze entspricht damit bei den Briefmarken den Marken der „Dauerserien“ (im Unterschied zu den Gedenk-, Motiv- und Sammlermarken).

Abgrenzung zu anderen Münzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DM-Kursmünzensatz in „Spiegelglanz“

Von den Kursmünzen unterscheiden sich Gedenkmünzen, welche in erster Linie für Sammler geprägt werden, Probeprägungen, Medaillen und Jetons, welche keinen Geldcharakter haben.

Es gibt allerdings auch Kursmünzensätze, welche im Münzerhaltungsgrad „Stempelglanz“ (ohne Umlaufschäden) und in den Prägequalitäten „Polierte Platte“ beziehungsweise „Spiegelglanz“ in schützenden Verpackungen an Sammler verkauft werden.

Historische Kursmünzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taler mit dem Porträt Kaiser Karls VII., 1743

Die meisten historischen Münzen zählen zu den Kursmünzen, da vor dem 20. Jahrhundert nur relativ wenige Gedenkmünzen geprägt wurden. Die älteste noch gültige Kursmünze der Welt ist das Zehnrappenstück aus der Schweiz von 1879, mit dem heute noch bezahlt werden kann. Einen gewissen, deutlich über den Materialwert hinausgehenden Sammlerwert haben Kursmünzen aus unedlen Metallen aus der Zeit vor der Industrialisierung (etwa vor 1870) sowie Silber- und Goldmünzen aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]