Kurtna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das Dorf Kurtna in der Landgemeinde Saku. Gleichnamige estnische Dörfer existieren in den Landgemeinden Illuka (Kreis Ida-Viru) und Väike-Maarja (Kreis Lääne-Viru).

Koordinaten: 59° 14′ N, 24° 45′ O

Karte: Estland
marker
Kurtna
Magnify-clip.png
Estland

Kurtna ist ein Dorf (estnisch küla) in der estnischen Landgemeinde Saku im Kreis Harju. Es hat 317 Einwohner (Stand 1. Januar 2007).

Der Ort wurde erstmals 1350 als Kurtena urkundlich erwähnt.

Bekannt in Kurtna sind heute der Vergnügungspark Vembu-tembumaa sowie das Motorradmuseum mit seinen über dreißig Exponaten aus Deutschland, den USA, Russland und England.[1]

In den 1960er Jahren wurde in Kurtna eine große Versuchsstation für Geflügelzucht errichtet. Das von der estnischen Architektin Valve Pormeister, einer der Hauptvertreterinnen der organischen Architektur in der Sowjetunion, entworfene Hauptgebäude erhielt 1967 den Staatspreis der Estnischen SSR. Das sich in die Natur einfügende funktionalistische Haus im Stil des nordischen Modernismus erinnert an Bauten von Alvar Aalto.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Indrek Rohtmets: Kultuurilooline Eestimaa. Tallinn 2004 (ISBN 9985-3-0882-4), S. 129
  2. http://www.einst.ee/Ea/1_05/janes.html