Atomkraft? Nein danke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lachende Sonne)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die „Lachende Sonne“ – Logo der Anti-Atomkraft-Bewegung

Das Logo Atomkraft? Nein danke, auch Anti-Atom(kraft)-Sonne, lachende bzw. rote Sonne genannt, ist das bekannteste Logo der Anti-Atomkraft-Bewegung.

Entstehung[Bearbeiten]

Die Idee hatte die damals 22-jährige Studentin der Wirtschaftswissenschaften Anne Lund aus Dänemark im März 1975. Nach Gesprächen mit Søren Lisberg, einem anderen Aktivisten, zeichnete sie im April 1975 mit einem orangefarbenen Wachsmalstift erstmals das Logo mit dem Originalspruch „Atomkraft? Nej tak“.[1] Die ersten 500 Buttons mit dem Logo fanden während der Erster-Mai-Kundgebung 1975 in Aarhus begeisterte Abnehmer. Ziele waren seinerzeit,

  • in der angespannten Auseinandersetzung zu Freundlichkeit aufzurufen. Der Schriftzug stellt keine Forderung, sondern eine Frage („Atomkraft?“), die er auch freundlich-höflich („Nein danke“) beantwortet,
  • eine Alternative zur Atomkraft aufzuzeigen (die Sonne),
  • ein einfaches, wiedererkennbares Bild oder Logo zu schaffen.

Verbreitung[Bearbeiten]

Fahnen bei der Demonstration gegen die Laufzeitverlängerung deutscher Kernkraftwerke im September 2010 in Berlin

Schon bis 1977 wurden allein von den Buttons rund eine Million Exemplare in 16 Ländern verkauft. Das Copyright lag zu diesem Zeitpunkt bei der dänischen Anti-Atomkraft-Organisation Organisationen til Oplysning om Atomkraft (OOA) in Kopenhagen.[2]

Bei dem Logo handelt es sich um eines der wohl bekanntesten weltweit. Seit der ersten in Kleinstserie verbreiteten Auflagen wurde es in 45 Sprachen übersetzt und inzwischen millionenfach verbreitet. Laut OOA sind die Originalentwürfe seit dem Jahr 2000 im Dänischen Nationalmuseum zu sehen. Als Ausdruck der Zeitgeschichte sind Anstecker auch im Deutschen Historischen Museum zu sehen.

Ein bekanntes, mehrere Meter hohes Exemplar des Logos befindet sich seit 1975 am Gebäude Vestergade 7 in Aarhus, Dänemark, und ist dort ein beliebtes Postkartenmotiv.

Das Motiv ist beim EU-Harmonisierungsamt als Gemeinschaftsbildmarke Nr. 004193091 “NUCLEAR POWER? NO THANKS“ als Marke eingetragen.[3] Umweltorganisationen, die das Logo verwenden wollen, müssen an die dänische Stiftung gegen Atomkraft symbolische Lizenzgebühren zahlen. Die Einnahmen daraus werden in Projekte der Anti-Atom-Kraft-Bewegung investiert.[4]

Variationen[Bearbeiten]

Der Gedenkstein in Hannover, aufgestellt beim Gorleben-Treck 1979, zeigt eine Variation der Sonne, bei der ein Strahl als Faust ausgebildet ist.
Diese Protestfahne bei einer Demonstration im März 2011 in Hamburg zeigt eine Sonne mit direkt blickenden Augen.

Bei Druckvorlagen für Aufkleber, Protest-Fahnen, oder Buttons wurde das Logo häufig im Kern übernommen, aber im Detail verändert. Das betraf neben der Schriftart und der Sprache, auch einzelne Aspekte der Sonne. So wurde schon früh eine der Strahlen als gestreckter Arm mit geballter Faust ausgebildet. Im Original sind die Augen der Sonne durch einfache geschwungene Bögen dargestellt. In einigen späteren Varianten wurden schwarze Kreise ergänzt, die dem Gesicht einen direkten Blick gaben. Beides gab der Sonne einen aktiveren Ausdruck. Die geballte Faust erinnert an die Formensprache der Arbeiterbewegung.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lachende Sonne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Jochen Antz: Sonnenenergie - Sie war Studentin, saß in ihrem Zimmer und malte ein kleines Bild. So erfand die Dänin Anna Lund vor 36 Jahren das Symbol der Anti-Atomkraft-Bewegung, Süddeutsche Zeitung Nr. 65, S. 3, 19./20. März 2011.
  2.  Atom-Protest mit starkem Umsatz. In: Der Spiegel. Nr. 36, 1977 (29. August 1977, online).
  3. “Atomkraft – Nein danke” Logo. In: markenmagazin:recht. 2. Oktober 2010, abgerufen am 23. März 2011.
  4. vgl. Jochen Antz: Sonnenenergie - Sie war Studentin, saß in ihrem Zimmer und malte ein kleines Bild. So erfand die Dänin Anna Lund vor 36 Jahren das Symbol der Anti-Atomkraft-Bewegung, Süddeutsche Zeitung Nr. 65, S. 3, 19./20. März 2011.