Lachkabinett

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lachkabinette sind kleine geschlossene Räume (Kabinette), in denen die Besucher gegen eine Eintrittsgebühr durch skurrile Attraktionen zum Lachen gebracht werden: beispielsweise durch grotesk verzerrende Spiegel, die das eigene Spiegelbild extrem dick, dünn oder verbogen darstellen, durch Trugbilder und andere optische Effekte, durch aus Lautsprechern lachende Stimmen usw.

Sie finden sich meist in Vergnügungsparks wie dem Wiener Prater, teilweise in Schlössern und Museen, aber auch vereinzelt auf Jahrmärkten oder Kunst-Veranstaltungen.

Im übertragenen Sinn steht "Lachkabinett" für skurrile Gespräche oder Diskussionen, z. B. in der Politik, s. a. Lachnummer,

"Lachkabinett" ist auch der Titel einiger Kabaretts, Stegreifkomödien und Filme. Zu erwähnen sind unter anderem

Ab 25. Mai 2019 plant das Mumok in Wien in der Ausstellung "Really" eine Auseinandersetzung mit dem Spiegelkabinett.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kintopps Lachkabinett. in der Online-Filmdatenbank.
  2. mumok setzt 2019 auf Schwindel und Spiegel 16. Dezember 2018, abgerufen 16. Dezember 2018.