Lake Bennett (Kanada)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bennett Lake
Lake Bennett
Der Bennett Lake bei Carcross
Der Bennett Lake bei Carcross
Geographische Lage British Columbia, Yukon (Kanada)
Zuflüsse Homan River, Lindeman Creek (vom Lindeman Lake), Partridge River, Watson River, Wheaton River
Abfluss Natasaheeni RiverTagish Lake
Orte am Ufer Carcross
Daten
Koordinaten 60° 3′ N, 134° 53′ WKoordinaten: 60° 3′ N, 134° 53′ W
Bennett Lake (Yukon)
Bennett Lake
Höhe über Meeresspiegel 656 m
Fläche 96,8 km²f5
Länge 41 kmf6
Breite 3,6 kmf7
Mittlere Tiefe 61,9 mf11
Lake Bennett boats.jpg
Bootsbau am Lake Bennett während des Goldrauschs 1897–98

Der Lake Bennett, offiziell Bennett Lake, ist ein See in der kanadischen Provinz British Columbia und dem Yukon-Territorium.

Der 96,8 km² große und 41 km lange See besitzt eine mittlere Tiefe von 61,9 m.[1] Der Bennett Lake wird über den kurzen Natasaheeni River zum benachbarten Tagish Lake entwässert.

Während des Klondike-Goldrauschs Ende des 19. Jahrhunderts nutzen die Goldsucher, die von Skagway oder Dyea über den Chilkoot oder den White Pass ins Landesinnere gelangt waren, den See als Startpunkt für die Weiterreise nach Dawson in Booten auf dem Yukon. Bis heute verbindet die 1898 in Betrieb genommene White Pass & Yukon Route-Bahnstrecke Skagway mit dem südlichen Ende des Lake Bennett. Orte am See sind Carcross und das verlassene Bennett.

Im Sommer können im See Amerikanischer Seesaibling (Lake Trout), Arktische Äsche und Hechte geangelt werden.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bennett Lake – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Nathan Millar, Oliver Barker, Lars Jessup: [http://www.env.gov.yk.ca/publications-maps/documents/angler_harvest_survey_bennett_lake_2009.pdf Bennett Lake Angler Harvest Survey 2009, Yukon Fish and Wildlife Branch TR-12-02] (PDF, 181 KB) Yukon Dept. of Environment. Januar 2012. Abgerufen am 12. Oktober 2017.