Landwirte-Partei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Landwirte-Partei (auch LP, LwP, LandwP, LdwP) war eine deutsche Partei in Niedersachsen.

Die am 1. September 1954[1] konstituierte Splitterpartei richtete sich als Interessenspartei an die Bevölkerungsgruppe der Landwirte. Zu den Gründern zählte Horst Büchler,[2] Vorsitzender war Heinrich Stulle (zuvor Deutsche Partei). Die Kleinpartei wurde zur Wahl des 3. Niedersächsischen Landtages 1955 in 33 von 66 Kreisen zugelassen, konnte aber keine Sitze erringen.[3] Sie schloss sich am 15. Februar 1956 der Deutschen Reichspartei an, die dafür extra in allen Parteiebenen Agrarausschüsse einrichtete.

Abgeordnete im Landtag

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutsches Institut für Zeitgeschichte: Die westdeutschen Parteien 1945-1965, Dietz, 1966
  • Helmut Beyer, Klaus Müller: Der Niedersächsische Landtag in den fünfziger Jahren: Voraussetzungen, Ablauf, Ergebnisse und Folgen der Landtagswahl 1955, Droste, 1988. ISBN 3770007573
  • Richard Stöss, Jürgen Bacia: Parteien-Handbuch: die Parteien der Bundesrepublik Deutschland 1945-1980. Band 38–39, Zentralinstitut für sozialwissenschaftliche Forschung der Freien Universität Berlin, Westdt. Verl., 1983. ISBN 3531115707

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahrbuch des öffentlichen Rechts der Gegenwart, Band 5, Verlag J. C. B. Mohr (P. Siebeck), 1956
  2. Die Industrie überfahren. In: Der Spiegel. Nr. 6, 1955, S. 7 (online2. Februar 1955).
  3. Landrat müsste man sein. In: Der Spiegel. Nr. 17, 1955, S. 13 (online20. April 1955).