Laplink

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Laplink ist ein Programm vom gleichnamigen Hersteller zur direkten Datenübertragung zwischen zwei Computern für DOS und Windows.

Es war besonders in den 1980er-Jahren verbreitet, weil es damals eine der wenigen Möglichkeiten darstellte, größere Datenmengen zwischen zwei Computern auszutauschen. Der Universal Serial Bus (USB) war noch nicht erfunden, Netzwerkschnittstellen im Privatbereich kaum verbreitet und der Datenaustausch über Disketten langsam und wegen der geringen Kapazität der Disketten mühselig.

Die Datenübertragung erfolgt über die serielle oder parallele Schnittstelle. Ein passendes Kabel lag der Software bei. Heute hat Laplink einen erheblich erweiterten Funktionsumfang und kann Daten auch über die USB-Schnittstelle übertragen. Die Bedeutung des Programms hat aber abgenommen, da mittlerweile fast alle PCs mit Netzwerkschnittstellen ausgerüstet sind und neuere Betriebssysteme Funktionen zur Datenübertragung bereits fest integriert haben (etwa Ethernet-Verkabelung mit Netzwerkfreigaben). Auch über USB-Sticks lassen sich problemlos größere Datenmengen austauschen.

Ab der MS-DOS-Version 6.00 wurden von Microsoft eigens entwickelte, für den Datenaustausch benötigte Gerätetreiber (INTERLNK.EXE und INTERSVR.EXE) mit ausgeliefert. IBM lieferte die Treiber bereits mit PC DOS 5.02 aus. Passende Kabel musste man selbst anfertigen oder im Fachhandel beziehen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]