Larry Goldings

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Larry Goldings (2006)

Larry Goldings (* 28. August 1968 in Boston, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Orgel, Piano) und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Larry Goldings begann im Alter von neun Jahren mit Klavierstunden. Erst ab etwa 1990 wandte er sich auch der Hammond-B3 zu. Goldings’ Spiel zeichnet sich durch eine immense stilistische Beweglichkeit aus: Zusammen mit Maceo Parker spielt er tiefschwarzen Funk, in Verbindung mit John Scofield modernen Jazz mit Blues-Grundierung und im Trio mit Jack DeJohnette und John Scofield eher abstrakten Jazz. Daneben legte er an James P. Johnson oder Erroll Garner erinnernde Piano-Einspielungen von klassischen Jazzstandards vor. Die Musik seines eigenen Trios, in dem häufig Bill Stewart und Peter Bernstein mitwirken, legt ebenfalls von dieser Vielseitigkeit Zeugnis ab.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

Aufnahmen unter eigenem Namen

  • The Intimacy of the Blues (1991)
  • Light Blue Minor Music (1992)
  • Caminhos Cruzados (1993)
  • Whatever It Takes (1995)
  • Big Stuff (1996)
  • Moonbird (1999)
  • The Voodoo Dogs (2000)
  • As One (2001)
  • Sweet Science (2002)
  • Quartet (2006)
  • Hamond Street (2006)
  • In My Room (2011)

Aufnahmen als Sideman

  • Maceo Parker: Mo' Roots (1991)
  • John Scofield: Hand Jive (1993)
  • John Scofield: Groove Elation (1995)
  • Curtis Stigers: Baby Plays Around (2001)
  • Curtis Stigers: Secret Heart (2002)
  • Curtis Stigers: You Inspire Me (2003)
  • Jack DeJohnette, Larry Goldings & John Scofield: Saudades (2006)
  • Till Brönner: Oceana (2006)
  • John Mayer: "Continuum" (2006)
  • James Taylor: One Man Band (2007)

Weblinks[Bearbeiten]