Latkes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Latkes
Latkes

Latkes (jiddisch: לטקעס, hebr. לביבות Levivot), manchmal auch Latkas, sind kleine, frittierte Kartoffelpuffer, die in der jüdischen Küche als Beilagen zu Mahlzeiten serviert werden. Kartoffelpuffer (in manchen Gegenden auch Reibekuchen genannt) sind kein rein jüdisches Rezept, sondern stammen aus Osteuropa, wo sie auch heute noch in großen Mengen gegessen werden und viele Variationen erfahren haben. In der jüdischen Tradition Europas und der Vereinigten Staaten sind Latkes auch heute noch fest verankert. Zwar können Latkes zu jeder Gelegenheit gegessen werden, gehören aber traditionell zum Menü beim Fest Chanukka. Sie haben dabei aber keine rituelle Bedeutung. Chanukka ist das Fest des Wunders um die Vermehrung des Öls; deswegen werden beim Festessen vornehmlich in Öl gebackene Speisen – wie zum Beispiel Latkes – serviert.

In Israel werden Latkes ebenfalls gern gegessen; dort sind sie unter dem Namen Levivot verbreitet. Zu Chanukka sind dort aber die Sufganijot beliebter: süße, mit Marmelade gefüllte Krapfen.

Das Grundrezept für Latkes kennt viele Variationen; meist beziehen sie sich auf die Details der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. So werden zum Beispiel die Kartoffeln manchmal in feine Streifen geschnitten, manchmal fein zerrieben. Gelegentlich weichen auch die Zubereitungsformen voneinander ab. Latkes werden meist mit Apfelmus oder Sauerrahm serviert.