Lauschensteintunnel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nordportal
Westportal

Der Lauschensteintunnel ist ein Eisenbahntunnel im Landkreis Sonneberg an der Bahnstrecke Sonneberg–Probstzella bei Kilometer 39,9. Er liegt zwischen dem Bahnhof Lauscha und der Haltestelle Oberlauscha. Sein Bau erfolgte im ersten Halbjahr 1912. Am 11. Juni 1912 gegen 18:00 Uhr war der Durchbruch des von beiden Seiten vorgetriebenen Tunnels.

Geometrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tunnel ist 275 Meter lang und unterquert in einem Bogen mit einem Radius von 250 Metern in steiler Hanglage den Lauschenstein. Weiterhin wird vom Tunneleingang bis zum Tunnelausgang ein Höhenunterschied von neun Metern überwunden. Dies entspricht einer Neigung von 31,3 Promille[1].

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tunnelportale bestehen aus Beton und haben eine Verblendung aus bossierten Natursteinquadern. Ziegelmauerwerk bildet das Tunnelgewölbe. Im Tunnel sind Ausweichnischen vorhanden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Beyer, Emil Ehle: Über den Rennsteig - Von Sonneberg nach Probstzella, Transpress Verlag, Berlin 1983
  • Wolfgang Beyer: Eisenbahn im Sonneberger Land, Eisenbahn-Fachbuch-Verlag Neustadt/Coburg, 2004. ISBN 3-9807748-5-6
  • Thomas Schwämmlein: Kulturdenkmale in Thüringen. Landkreis Sonneberg. E. Reinhold Verlag, Altenburg, ISBN 3-937940-09-X., S. 273

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lauschensteintunnel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.eisenbahn-tunnelportale.de/lb/inhalt/tunnelportale/6689-lauschenstein.html

Koordinaten: 50° 27′ 43,4″ N, 11° 9′ 13,6″ O