Leberreinigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als „Leberreinigung“ wird ein diätetisches Verfahren bezeichnet, das in der Einnahme von Magnesiumsulfat, Olivenöl und Grapefruitsaft, in manchen Fällen zum Teil ersetzt durch andere, ähnliche Zutaten, besteht. Die Befürworter behaupten, dass dadurch nicht nur die allseits bekannten Gallensteine in der Gallenblase, sondern auch sogenannte Gallengangsteine gelöst und über den Stuhlgang ausgeschieden werden können. Die Gegner hingegen bestreiten, dass es auf diese Weise überhaupt möglich sei, irgendwelche Gallensteine aus dem Körper zu entfernen.

Es gibt verschiedene feste Abfolgen von Vorschriften, nach denen eine Leberreinigung durchgeführt wird. Dabei lässt sich zwischen „Rezepten“ unterscheiden, die der traditionellen Volksheilkunde entstammen[1] und solchen, die eindeutig einem bestimmten Urheber zugeordnet werden können. Die beiden bekanntesten „Rezepte“ der letzteren Kategorie sind die Leberreinigung nach Hulda Regehr Clark und diejenige nach Andreas Moritz.[2][3]

In einer Studie wird berichtet, dass fünf von sechs an der Gallensteinkrankheit leidenden Probanden für längere Zeit beschwerdefrei waren, nachdem sie sich einer Leberreinigung unterzogen hatten. Auch wurde eine Abnahme der zuvor nachgewiesenen Gallenblasensteine per Ultraschall festgestellt.[4] In zwei anderen Fällen hingegen ergab die chemische Analyse angeblicher Gallensteine, die bei einer Leberreinigung ausgeschieden worden waren, dass es sich dabei mitnichten um Gallensteine handelte, sondern vielmehr um Gebilde, die durch die Reaktion der Verdauungssäfte mit den eingenommenen Substanzen kurzfristig im Darm entstanden waren.[5][6]

Dass das Verfahren nicht ganz harmlos ist, erweist ein Fall, bei dem es zu einem mit Koliken verbundenen Steinabgang kam, der zu einer steinbedingten Bauchspeicheldrüsenentzündung (biliäre Pankreatitis) führte. Allerdings wurde hierbei anstelle des sonst üblichen Magnesiumsulfats irrtümlicherweise Glaubersalz verwendet.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. P. C. Royal, Herbally Yours. A comprehensive herbal handbook simple enough for the herbal student, complete enough for the herbal practitioner, Hurricane (Utah), 3. Auflage 1982, Seite  117f.
  2. H. R. Clark, Heilung ist möglich, Eine revolutionäre Technik zur Behandlung chronischer Erkrankungen, Droemersche Verlagsanstalt Th. Knaur Nachf., München 2000, 595-601.
  3. A. Moritz, Die wundersame Leber- & Gallenblasenreinigung. Ein kraftvolles Verfahren zur Verbesserung Ihrer Gesundheit und Vitalität. Siebte Auflage, D- 04651 Bad Lausick 2014, besonders 111-123.
  4. R. L. Garrison, Home Remedy May Help Prevent Surgery in Some Patients with Gallstones. Am Fam Physician 1998;57(4):785-786.
  5. C. W. Sies, J. Brooker, Could these be gallstones?, The Lancet, Volume 365, Issue 9468, Seite 1388, 16. April 2005.
  6. N. Ewald, P. Hardt, Flushing Stones? „Leberreinigung“ und „Gallenspülungen“, DMW, Volume 134 (36), 2009, Seite 1774. PMID 19718602
  7. S. U. Christl, Biliäre Pankreatitis nach alternativmedizinischer Leberreinigung, Die Medizinische Welt 2006; 57 12:596-598.