Leberreinigung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als „Leberreinigung“ oder „Gallenspülung“ wird ein diätetisches Verfahren bezeichnet, das durch die Einnahme von Magnesiumsulfat, Olivenöl und Grapefruitsaft (oder Saft von anderen Zitrusfrüchten), zum Teil ergänzt um weitere Zutaten, Gallensteine aus dem Körper abführen soll. Die Befürworter vermuten in der Leber Ablagerungen in Form von Steinen, die den Stoffwechsel belasten. Bei der Leberreinigung sollen diese Steine gelöst und mit dem Stuhlgang ausgeschieden werden. Verschiedene Variationen des Verfahrens werden in alternativmedizinischen Büchern sowie im Internet beworben.[1] Die Einnahme der Substanzen ist oft mit Durchfall und Bauchschmerzen verbunden.

Eine Wirksamkeit des Verfahrens ist nicht nachgewiesen.[2] Vielmehr verklumpt die Mischung der verabreichten Substanzen im Darm durch Verseifung zu grünlichen steinartigen Gebilden, die mit dem Stuhlgang ausgeschieden und von den Anwendern fälschlich für Gallensteine gehalten werden. Bei genauerer Betrachtung zeigen diese Ausscheidungsprodukte deutliche Unterschiede zu Gallensteinen.[3][4]

Auch bei erwiesener Nutzlosigkeit kann das Verfahren nicht als harmlos abgetan werden: 2006 wurde ein Fall beschrieben, in dem es, wahrscheinlich durch die hohe Fettbelastung, zu einem mit Koliken verbundenen Steinabgang kam, der zu einer steinbedingten Bauchspeicheldrüsenentzündung (biliäre Pankreatitis) führte.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M. Anhäuser: Wenn Patienten ihre Galle selber spülen. Spiegel online, 13. September 2009
  2. A. R. Gaby: Nutritional approaches to prevention and treatment of gallstones. Altern Med Rev. 2009 Sep;14(3):258-267. PMID 19803550
  3. W. Christiaan: Could these be gallstones? The Lancet, Volume 365, Issue 9468, Seite 1388, 16. April 2005
  4. N. Ewald, P. Hardt: Flushing stones? „Leberreinigung“ und „Gallenspülungen“. DMW 36, 2009 PMID 19718602
  5. S. U. Christl: Biliäre Pankreatitis nach alternativmedizinischer Leberreinigung. Die Medizinische Welt 2006; 57 12:596-598.