Leo Gottwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Leo Gottwald KG)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aktie über 50 RM der Maschinen- und Kranbau AG vom 22. Dezember 1924

Die Leo Gottwald KG, vormals Maschinenindustrie Ernst Halbach und MUKAG, war ein Unternehmen, das Hebezeug herstellte.

Firmengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gottwald-Aufbaukran AMK 35-A auf Mercedes-Fahrgestell (kubische Kabine schwer). Charakteristisch für Gottwald-Krane sind die im Ausleger sichtbaren Bohrungen, die zum Verspannen der Auslegerteile beim Schweißen dienten.
MUKAG-Hafenkran in Hannover-Misburg
Schienenkran beim Weicheneinbau

Das Unternehmen wurde 1906 als Maschinenindustrie Ernst Halbach gegründet und spezialisierte sich von Anfang an auf den Kranbau. 1917 wurde es in Maschinen- und Kranbau AG – MUKAG umbenannt und ging 1928 in den Besitz des Bankiers Leo Gottwald über. 1936 erfolgte die Umfirmierung in die Leo Gottwald KG gleichzeitig mit der Eingliederung der beiden Werke der Vereinigten Flanschenfabriken und Stanzwerke AG in Hattingen und Regis-Breitingen, deren Hauptaktionär vorher die Essener M. Stern AG gewesen war. 1976 stieg das Bankhaus Schliep & Co. als Kommanditist aus, und im Mai 1981 wurde das Werk Hattingen an die zur Bochumer Mineralölgesellschaft gehörende Mönninghoff GmbH verkauft.

1988 verlor die Firma Leo Gottwald in Düsseldorf ihre Selbstständigkeit, als sie an die Mannesmann DEMAG AG und im Jahr 2000 an die Siemens AG weiterverkauft wurde. 2002 wurde die Firma in die Demag Holding eingegliedert und im selben Jahr ging die heutige Gottwald Port Technology GmbH aus ihr hervor.

Geschäftsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute beschäftigt sich die Nachfolgefirma, die „Gottwald Port Technology GmbH“, noch mit dem Bau von Hafenkranen bzw. Hafenportalkranen und automatischen Transportern (AGV = automatic guided vehicles). Die in Deutschland bekannteste Sparte, die Autokranproduktion, ging vollständig in der Krupp-Industrietechnik auf.

Am bekanntesten wurde das Unternehmen mit dem 1985 für die Riga Mainz gebauten Gottwald AMK 1000, dem ersten nominell 1000 Tonnen hebenden Teleskopautokran.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Weinbach: GOTTWALD 100 Jahre Bagger-Krane-Rammen Band 1: Historie, Dampfwinden und Rammen, Nichtstationäre Bagger und Krane, Stationäre Krane, Eisenbahnkrane, Gittermastkrane. Verlag Podszun-Motorbücher GmbH, Brilon 2006, ISBN 3-86133-421-6
  • Wolfgang Weinbach: GOTTWALD 100 Jahre Bagger-Krane-Rammen Band 2: Hydrogeräte, Teleskopkrane, Sondergeräte und Spezialfahrzeuge für den Tagebau, Gottwald-Krane bei Feuerwehr und THW, Hafenmobilkrane. Verlag Podszun-Motorbücher GmbH, Brilon 2006, ISBN 3-86133-422-4
  • Wolfgang Weinbach: Gottwald Autokrane: Bildarchiv. Verlag Podszun-Motorbücher GmbH, Brilon 2008, ISBN 3-86133-474-7

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]