Leptochilus alpestris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leptochilus alpestris
Systematik
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Überfamilie: Vespoidea
Familie: Faltenwespen (Vespidae)
Unterfamilie: Solitäre Faltenwespen (Eumeninae)
Gattung: Leptochilus
Art: Leptochilus alpestris
Wissenschaftlicher Name
Leptochilus alpestris
(Saussure, 1855)

Leptochilus alpestris ist ein Hautflügler aus der Familie der Faltenwespen (Vespidae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tiere erreichen eine Körperlänge von etwa sieben Millimetern. Der Endrand des zweiten Tergits besitzt keine längliche Gruben oder grobe Punkte, was die Art von der ähnlichen Leptochilus regulus unterscheidet, die grobe Längsgruben auf diesem Endrand aufweist. Die beiden ersten Tergite tragen eine weiße Endbinde.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art kommt im Mittelmeerraum vor, ihre nördliche Verbreitungsgrenze verläuft durch den Südwesten Deutschlands. Sie besiedelt Halbtrockenrasen und Hänge mit Muschelkalk. Die Tiere fliegen in einer Generation von Anfang Juni bis Ende August. Die Art ist in Mitteleuropa selten und kommt nur lokal vor.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Nest wird in leeren Schneckenhäusern, insbesondere von Märzenschnecken (Zebrina detrita) und denen der Gattung Helicella angelegt. Die Brut wird wahrscheinlich mit Raupen von Wicklern (Tortricidae) versorgt. Die Imagines ernähren sich von Nektar, insbesondere von der Färberkamille (Anthemis tinctoria).

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rolf Witt: Wespen. Beobachten, Bestimmen. Naturbuch-Verlag, Augsburg 1998, ISBN 3-89440-243-1.