Lesefund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Keramikscherben von der Burg Falkenstein als Lesefunde
Fischschwanzdolch als Lesefund in Schonen
Fossiler Seeigel der Gattung Echinocorys, Lesefund aus den Baumbergen

Ein Lesefund ist ein archäologischer oder paläontologischer Fund, der ohne gezielte Grabungsarbeiten gemacht wurde. Abschläge, Münzen, Steinwerkzeuge, zerscherbte Keramik (Lesekeramik) sowie Fossilien sind oft Lesefunde, die durch Pflügen an die Oberfläche geholt wurden und vom Boden „aufgelesen“ werden. Archäologische Lesefunde sollten so gut wie möglich verortet (Meßtischblatt, Flurnamen, GPS) und an das zuständige Bodendenkmalamt gemeldet werden,

Rechtslage (Beispiel NRW)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rechtslage in Deutschland ist je nach Bundesland verschieden. In Nordrhein-Westfalen müssen vorgeschichtliche Lesefunde als bewegliche Bodendenkmäler angesprochen werden. Die Ansprache führt nach § 17 Schatzregal DSchG zu einem uneingeschränkten Übergang in das Eigentum des Landes.

Rechtslage Dänemark[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Danefæ (abgeleitet von altnordisch „Tod Mann“ oder „herrenlos Waren“) sind Gegenstände aus der Vergangenheit, einschließlich Münzen, die in Dänemark gefunden wurden und die niemand beanspruchen kann. Solche Gegenstände gehören dem Staat und müssen dem Nationalmuseum übergeben werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]