Leukos Limen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leukos Limen (von altgriechisch λευκός leukós, deutsch ‚weiß‘ und λιμήν limén, deutsch ‚Hafen‘ – wörtlich „weißer Hafen“, ägyptisch Duau) war ein ptolemäischer Hafen am Roten Meer. Er wird unter anderem im Periplus Maris Erythraei (40–70 n. Chr.) erwähnt. Leukos Limen wird von Whitcomb und Johnson mit Quseir al-Quadim identifiziert, jedoch gilt diese Identifikation aufgrund der Fundlage als nicht schlüssig.[1]

Er wurde vermutlich Ende des ersten nachchristlichen Jahrhunderts zu einem größeren Hafen ausgebaut.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • D. S. Whitcomb/J. H. Johnson, Quseir al-Quadim 1980, preliminary report (Undena 1984).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Getzel M. Cohen: The Hellenistic settlements in Syria, the Red Sea Basin, and North Africa, University of California Press, 2006, S. 331, ISBN 0520241487 (online)