Lichteneichen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lichteneichen
Koordinaten: 51° 10′ 34″ N, 7° 22′ 51″ O
Höhe: 317 m ü. NN
Postleitzahl: 42477
Vorwahl: 02195
Lichteneichen (Radevormwald)
Lichteneichen

Lage von Lichteneichen in Radevormwald

Lichteneichen ist eine Hofschaft in Radevormwald im Oberbergischen Kreis im Regierungsbezirk Köln in Nordrhein-Westfalen (Deutschland).

Lage und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hofschaft Lichteneichen aus Richtung der Bevertalsperre gesehen

Die Hofschaft Lichteneichen liegt im Süden von Radevormwald an der Stadtgrenze zu Wipperfürth und zu Hückeswagen in der Nähe der Bevertalsperre. Die Nachbarorte heißen Stoote und Hönderbruch.

An Lichteneichen fließt im Osten der Erlenbach vorbei, der in seinem weiteren Verlauf in die Erlenbach-Vorsperre der Bevertalsperre mündet. Nördlich von Lichteneichen liegt der Scheuerberg (357,1 m). [1]

Politisch im Stadtrat von Radevormwald vertreten wird der Ort durch den Direktkandidaten des Wahlbezirks 180. [2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hofschaft ist in der topografischen Karte von 1894 bis 1896 als umgrenzte Fläche mit darauf befindlichen Gebäudegrundrissen verzeichnet. [3]

Die im letzten Drittel des 13. Jahrhunderts aufgeworfene sogenannte „Hückeswagener Landwehr“. verlief im Bereich dieser Hofschaft. Sie schützte das seit 1260 durch Kauf bergisch gewordene Landgericht und Kirchspiel Hückeswagen vor Einfällen aus dem noch kurkölnischen Landgericht Radevormwald. [4] Andere Literatur beschreibt den Lichteneichen streifenden Teil dieser Linie als „Ispingrader Landwehr“. Von Radevormwald Ispingrade verlief sie demnach über Marke bis in die Nähe von Stoote. [5]

Wanderwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knapp 200 m westlich der Hofschaft führt die SGV Hauptwanderstrecke X28 (Graf-Engelbert-Weg) von Hattingen nach Schladern/Sieg vorbei.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wupperverband; Flussgebiets Geo Informations System
  2. Stadt Radevormwald, Öffentliche Bekanntmachung vom 20. Oktober 2008; Einteilung der Wahlbezirke für die Wahl des Rates der Stadt Radevormwald (Kommunalwahl 2009)
  3. Historika25, Landesvermessungsamt NRW, Blatt 4810, Wipperfürth
  4. Gerd Helbeck: Die bergischen Landwehren zwischen Wupper und Bever (= Bergischer Geschichtsverein. Abteilung Radevormwald. H. 9, ZDB-ID 2407550-4). Bergischer Geschichtsverein Abt. Radevormwald, Radevormwald 2000, S. 25–27.
  5. Wilhelm Engels: Die Landwehren in den Randgebieten des Herzogtums Berg. In: Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins. 66. Bd., 1938, ISSN 0067-5792, S. 67–278, hier S. 98–99.