Wecker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Lichtwecker)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Wecker (Begriffsklärung) aufgeführt.

Ein Wecker ist eine Uhr, die einen Menschen zu einer zuvor einzustellenden Uhrzeit aus dem Schlaf wecken oder an einen bestimmten Termin erinnern soll. Dies geschieht meist durch ein akustisches Signal.

Analoger batteriebetriebener Wecker

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gotische Eisenuhr mit Wecker, um 1580, Deutsches Uhrenmuseum, Inv. K-1279

Frühgeschichte der Wecker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lange Zeit waren Uhren Luxusgegenstände. Für den überwiegenden Teil der Bevölkerung endete der Schlaf, wenn es hell wurde oder wenn der Hahn krähte. Die wenigen, die vor der Dämmerung aufstehen mussten, wurden vom Nachtwächter geweckt.

Uhren mit zusätzlicher Weckfunktion gibt es aber ebenso lange wie Räderuhren überhaupt, also seit dem 14. Jahrhundert. In Dantes Meisterwerk, seiner „Göttlicher Komödie“ von 1320, findet sich die erste präzise Beschreibung eines Uhrwerks. Schon dieses Uhrwerk ist mit einem Weckmechanismus ausgestattet.[1]

Aus der Antike haben sich Beschreibungen von Wasseruhren erhalten, bei denen der Wasserstand in einem Gefäß die Zeit anzeigte. Dabei konnten in das Gefäß Schwimmer eingesetzt werden, die bei einer bestimmten Füllhöhe über einen Hebel Glocken- oder Figurenwerke auslösten.[2] In den Klöstern des 12. Jahrhunderts sollen Weckuhren mit Glockensignalen an die Einhaltung der Gebetszeiten erinnert haben. Überliefert sind solche „Horologien“ aber nicht.[3]

Die ältesten erhalten gebliebenen Wecker sind Wanduhren, die den Turmwächtern den Einsatz zum Schlagen der Kirchenglocken gaben. Diese sogenannten Türmeruhren werden gemeinhin ins 15. und 16. Jahrhundert datiert.[4]

Renaissance und Barock[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Erfindung der Unruh und der Feder als Energiespeicher wurden die Uhren mobil – auch die mit Weckfunktion.[5] Sie waren als Luxusaccessoires für reiche Bürger und Adelige beliebt. Auf der Fahrt waren sie allerdings noch nicht zu gebrauchen, sondern nur in den Nachtquartieren oder am Ankunftsort.

Für die Reise mit der Kutsche oder dem Pferd benutzte man vom 17. bis zum 19. Jahrhundert übergroße Taschenuhren mit Wecker. Sie benennen bereits in ihrem Namen „Kutschenuhren“ oder „Satteluhren“ den Verwendungszweck. Diese Kutschenuhren hielten trotz der Stöße und dem Schaukeln auf den holprigen Straßen die Zeit einigermaßen korrekt ein.

Offizierswecker, Wien um 1820, Deutsches Uhrenmuseum, Inv. 12-2504

An der Wende zur Neuzeit gab es mit den „Offiziersweckern“ erste Uhren, die vor allem zum Wecken dienten.[6] Der Name „Offizierswecker“ rührt angeblich daher, dass Offiziere, die außerhalb der Kasernen schliefen, zuverlässige Weckuhren brauchten, damit sie pünktlich zum Morgenappell erscheinen konnten. In wohlhabenden Kreisen schätzte man diese tragbaren Tischuhren als Reisebegleiter. Sie wurden deshalb auch „Pendule de Voyage“ genannt.

Industrialisierung und Wecker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mussten Arbeiter und Angestellte pünktlich zur Arbeit erscheinen. Robuste Holzuhren aus den Werkstätten und kleineren Fabriken des Schwarzwaldes waren lange Zeit die günstigste Möglichkeit, sich zuverlässig wecken zu lassen.[7] Etwas teurer waren industriell hergestellte Tischuhren mit Weckfunktion nach dem amerikanischen Vorbild der „Cottage-Clocks“. Diese ersten massenindustriell gefertigten Uhren hatten häufig einen Wecker.

Noch kompakter war ab den 1860/70er Jahren der zunächst in Frankreich produzierte „Pariser Wecker“. Anders als sein amerikanisches Pendant hatte er noch ein Uhrwerk mit massiven Platinen und Zahnrädern. Dieser Massivwecker mit Kurzpendel richtete sich eher an kleinbürgerliche Haushalte.[8]

Wecker Globe, Ansonia Clock Company, New York, um 1880 (Deutsches Uhrenmuseum, Inv. 2016-080)

Der wohl bekannteste Wecker aus dem 19. Jahrhundert ist der Babywecker. Er besteht aus einem runden Metallgehäuse auf kleinen Füßchen mit einer sichtbaren Glocke.

Im Laufe des 20. Jahrhunderts wurde der Wecker dem Zeitgeschmack angepasst. Die aufgesetzte Glocke verschwand, die Rückwand diente nun als Klangkörper. Kräftige Farben verliehen den Weckern ein freundliches Aussehen. Es entstanden zahllose Formen, damit jeder „seinen“ Wecker finden konnte. Auch Alarm und Werk wurden verbessert: Es gab Wecker mit Repetition, mit Schwellton oder mit einem leise gehenden Werk. Dank Eisenbahn und Automobil ging der Wecker nun öfters auf Reisen. Hierfür konnte man sich spezielle Etuiwecker kaufen. Auch wenn sich die Gehäuse dem Zeitgeschmack der Gesellschaft anpassten, die Technik blieb lange Zeit dieselbe. Erst mit der Elektronik änderte sich die Konstruktion der Weckerwerke. Quarzrevolution und Funkuhrtechnik sorgten dafür, dass es bald hochpräzise Wecker für wenig Geld zu kaufen gab.[9]

Seit Ende des 20. Jahrhunderts wird der Wecker vielfach von Handy oder auch Smartphone verdrängt. Dieser Trend zeigt, dass der Wecker oftmals nur noch eine Zusatzfunktion bei gängigen Haushaltsgegenständen ist. Und auch die Wecker besitzen zahlreiche Extras. Die Weckfunktion rückt wieder deutlich in den Hintergrund.

Weckertypen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Babywecker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Babywecker, Badische Uhrenfabrik, Furtwangen, um 1925 (Deutsches Uhrenmuseum, Inv. 2011-064)

Der Babywecker hat das Aussehen des Weckers stark geprägt. Die Industrialisierung im 19. Jahrhundert veränderte das gesellschaftliche Leben. Die neue Arbeitsweise in den Fabriken zwang die Menschen, sich einer zeitlichen Disziplinierung zu unterwerfen.[10] Die Schichtarbeit brachte einen wechselnden Arbeitsbeginn mit sich, so dass es in einem Haushalt keine einheitlichen Zeiten für Wecken und Aufstehen mehr gab. Gleichzeitig war Pünktlichkeit wichtig.

Daher wurden zuverlässige Aufstehhilfen benötigt. Als erste erkannten dies die Uhrenfabriken in den USA. Dort stellte man schon seit längerem preisgünstige Uhren in Fabriken mit Hilfe von Maschinen in großen Mengen her. Sie bekamen ein dosenförmiges, rundes Gehäuse aus Blech, dazu ein Uhrwerk mit einer Unruh, das in jeder Lage funktionierte. Diesen Wecker konnte man sowohl hinstellen wie auch, dank einem Tragring auf der Glocke, an die Wand hängen. Der dosenförmige „Globe“ war das erste Modell, das auf den Markt kam. Doch er wurde bald vom „Baby“ abgelöst, dessen runder Metallkörper sich nach hinten ausweitete. Das hatte mehrere Vorteile: Während beim Globe das Gehäuse noch gebogen und verlötet werden musste, konnte man beim Baby das Gehäuse mittels Pressen formen. Der hintere Rand bot auch einen besseren Stand.[11]

1871 fuhr der junge Schwarzwälder Arthur Junghans in die USA, um sich dort über den Stand der amerikanischen Uhrenproduktion zu informieren. Zurück im Schwarzwald, setzte er das erworbene Wissen in seiner Fabrik in Schramberg um.[12] Arthur Junghans führte 1881 den Uhrentyp in Deutschland ein revolutionierte damit die deutsche Uhrenproduktion.[13] Junghans übernahm nicht nur die Form, sondern auch die englischen Namen der Modelle. Das Unternehmen entwickelte für seine Wecker ein robustes Werk, das günstig in großen Mengen hergestellt werden konnte. Das W10 getaufte Werk setzte Maßstäbe und wurde von vielen anderen Uhrenfabriken kopiert. Junghans selbst produzierte über ein halbes Jahrhundert hinweg viele Millionen W10-Werke für die unterschiedlichsten Weckergehäuse.

Stilwecker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wecker in Form einer Blume, Kaiser, Villingen, 1960er Jahre, Deutsches Uhrenmuseum, Inv. 16-4215-3

Der Verkaufskatalog der Garantiegemeinschaft Deutscher Uhrmacher von 1913 zeigt die Erweiterung des Weckerangebots an Nippes- und Kleinwerkweckern.[14] Zwar blieben die amerikanischen Impulse weiterhin im Mittelpunkt der Produktion von Weckerwerken, es begann dennoch eine Diversifizierung an Gehäuseform, Farbe oder Zifferblattgestaltung. In der Industriegesellschaft des Deutschen Kaiserreiches spielte die zeitliche Koordinierung eine immer wichtigere Rolle. Gleichzeitig war die Uhrenindustrie bestrebt, die neue Alltagsuhr zu perfektionieren und sie dem Zeitgeschmack anzupassen. Der Designaspekt spielte gerade bei Weckern eine immer wichtigere Rolle für den Absatz.[15]

Stil- und Nippesuhren waren bei der Mittelschicht sehr beliebt. In diesen Markt konnte die Weckerproduktion einsteigen, als sich die wirtschaftliche Situation 1924 durch die Einführung der Rentenmark stabilisierte. Der Kunde wollte hochwertige Stilwecker. Diese Stilwecker zeichneten sich durch eine höherwertige Verarbeitung, aufwendigen Materialien, hochwertige Werke und ein nicht weckertypisches Design aus. Oft waren sie von herkömmlichen Tisch- und Nippuhren kaum zu unterscheiden.[16] Bald setzt sich die Bezeichnung „Boudoir-Wecker“ für diese Qualitäts-Nippwecker durch. Demnach war der Wecker auf dem Frisiertisch der Spiegelkommode zu platzieren. Gelegentlich wurden die Wecker in Etuis verkauft, die es ermöglichten, ihn auf Reisen mitzunehmen.[17]

Reisewecker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reisewecker, Schatz, Triberg, um 1956 (Deutsches Uhrenmuseum, Inv. 1995-982)

Bereits mit der Erfindung der tragbaren Uhren waren die Wecker im 16. Jahrhundert dank der Feder als Energiespeicher und der Unruh mobil geworden. In den 1920er Jahren wurden Reisewecker mit der steigenden Mobilität zum Massenartikel. Zunächst ähnelten sie den Reiseweckern aus früheren Zeiten. Hübsche Nippwecker erhielten ein edles Etui, das die Uhr unterwegs schützte. Abends wurde die Uhr aus dem Schutzgehäuse herausgenommen und auf den Nachttisch gestellt. Später wurde das Werk fest mit dem Etui verbunden. Jetzt schützte das Etui den Wecker nicht nur, sondern war gleichzeitig sein „Standbein“.[18]

Radiowecker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radio Wecker oder Weckerradio Jubilate, Telefunken, Berlin, 1954, Deutsches Uhrenmuseum, Inv. 2007-105

Anfang der 1930er Jahre gingen sowohl in Europa als auch in den USA zahlreiche Patentanträge für Radioschaltuhren ein. Der erste Radiowecker, der in Serienproduktion hergestellt wurde, dürfte der Musalarm 8H59 von der US-amerikanischen Firma Telechron sein. Die Uhr basiert auf dem Patent von Francesco Collura, der 1946 einen „Radioempfänger und eine Zeitschaltuhr“ kombinierte.[19] Telechron brachte seinen kleinen, kompakten Musalarm als Kleinserie auf den Markt. 1948 wurden sechs Modelle à 60 Stück produziert. Drei Jahre später, mit Musalarm 8H67, waren es schon 20 Modelle, die in 500-Stück-Produktion hergestellt wurden.[20]

1949 schwärmte die Deutsche Uhrmacher-Zeitung von der „sensationellen Erfindung“ des Stuttgarters Fritz Niethammer, der eine elektrische Radioschaltuhr erfunden hatte: „Durch ein kleines Standührchen, das seinen Platz auf dem Nachttisch einnimmt, wird das Radiogerät eingeschaltet. […] Am […] Morgen wird man zur gewünschten Zeit aus tiefstem Schlaf im Traum versunken, statt des schnurrenden Weckers durch frohe Musikklänge und frohen Mutes in das Alltagleben geweckt.“[21] Allem Lob zum Trotz tauchten in Deutschland die ersten markttauglichen Radiowecker erst in den 1950er Jahren auf. Es waren große Rundfunkempfänger mit eingebauter Weckuhr. „Jubilate“ von der Firma Telefunken war eine solche „Radiouhr“ und wog 5 kg. Die Entwicklung stieß bei den Uhrmachern nicht auf Begeisterung.[22] Radiowecker in allen Größen und Formen überschwemmten bald den Markt. Die 24-Stunden-Anzeige hingegen war keine Errungenschaft der 1970er Jahre. Schon „Jubilate“ wiederholte die Weckzeit erst am Folgemorgen. „Das Wecken im zwölfstündigen Rhythmus dürfte unerwünscht und vielfach störend sein, für den Nachbarn u. U. mehr als für den Besitzer“, wusste Diplom-Ingenieur Werner Kausch schon in den 1950er Jahren.[23]

Differenzierung anhand von Ausstattungsmerkmalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der klassischen Ausführung mit Zifferblatt und mechanischem und elektromechanischem Uhrwerk gibt es folgende Zusatzfunktionen und/oder Ausstattungsvarianten:

Digitalanzeige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Digitaler Funkwecker

Digitalwecker verfügen über ein elektronisches Uhrwerk mit Ausgabemöglichkeit verschiedener Daten über ein Display. Das ermöglicht es, zahlreiche Zusatzfunktionen zu integrieren, die in mechanischen oder elektromechanischen Weckern nicht oder nur sehr aufwendig realisierbar wären. Neben den üblichen Zusatzfunktionen von Digitaluhren gibt es zusätzliche Weckzeiten, die auch wochentagsabhängig sein können, oder ein automatisches früheres Wecken bei Unterschreitung einer vorgegebenen Außentemperatur.

Projektion der Anzeige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Betrieb in der Dunkelheit des Schlafzimmers gibt es verschiedene Ansätze, das Ablesen der aktuellen Uhrzeit jederzeit zu ermöglichen. Neben herkömmlichen Leuchtzifferblättern gibt es heute oft eine einfache Optik, mit der eine selbstleuchtende Digitalanzeige an die Wand oder die Decke projiziert wird. Bei batteriebetriebenen Geräten muss dazu typischerweise eine (große, leicht zu ertastende) Taste gedrückt werden, bei netzbetriebenen Uhren (oft Radiowecker) ist die Anzeige auch manchmal durchgängig aktiviert. Diese Anzeige ist immer eine Zweitanzeige parallel zur normalen digitalen Tageslichtanzeige, wo zudem üblicherweise noch mehr Informationen angezeigt werden.

Funkmodul[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele elektronische Wecker verfügen über ein Funkmodul zum automatischen Einstellen und Abgleichen der Uhrzeit über das DCF77-Funksignal der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt. Dadurch werden vor allem Bedienungsfehler durch die (eventuell vergessene) Umstellung auf die Sommerzeit vermieden.

24-h Weckzeitskala[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wecker mit 24-Weckzeitskala und Schlummertaste, die Weckzeit ist auf 17:30 eingestellt

Bei analogen Weckern ergibt sich durch das Zifferblatt mit 12 Stunden das Problem, dass der eingeschaltete Wecker alle 12 Stunden weckt. Der Benutzer muss also abends vorher den Wecker einschalten, um die Weckfunktion nutzen zu können. Aus diesem Grunde haben einige analoge Wecker entweder ein 24-Stunden-Zifferblatt (so wie analoge Zeitschaltuhren) oder wenigstens eine 24-h-Skala für die Weckfunktion. Dazu musste die Uhrzeit (ähnlich wie bei Armbanduhren mit Tagesanzeige) auf der 12-Stunden-Skala richtig eingestellt werden.

Schlummertaste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schlummertaste (englisch snooze button) findet man häufig bei elektronischen Weckern und Uhrenradios – meist an der Geräteoberseite. Sie ist oft besonders groß ausgeführt, damit man sie im Dunkeln leichter findet. Beim Betätigen unterbricht sie das Wecksignal, um es je nach Gerät fünf bis zehn Minuten später wieder zu starten.

Die ständige Weckwiederholung kann nur durch Ausschalten der Weckfunktion beendet werden. Dadurch wird die 24-stündige Weckfunktion jedoch nicht gelöscht, um ohne zusätzliche Einstellungen weiterhin das tägliche Wecken zu ermöglichen. Von Herstellern oft als Nachweckautomatik bezeichnet, ist die Schlummerfunktion vom anders gearteten Zeitgeber Sleeptimer (Schlummer- oder Einschlaffunktion) an Geräten der Unterhaltungselektronik wie zum Beispiel Fernsehgeräten zu unterscheiden, da hierbei die umgekehrte Funktionalität vorliegt.

Neben einer Taste auf dem Wecker hat Braun in den 1980er Jahren verschiedene Modelle eingeführt, deren Weckton sich durch Rufen („voice control“) oder Winken („reflex control“) unterbrechen lässt.


 Info zur Audio-Datei   
Mechanischer Reisewecker mit Klangbeispiel

Wecker mit speziellen Weckfunktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lichtwecker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lichtwecker sind Wecker, die durch ein stufenweises oder kontinuierliches Erhellen des Raumes wecken. Durch den simulierten Sonnenaufgang soll der menschliche Organismus langsam auf das Aufstehen vorbereitet werden. Nach Angaben der Hersteller werde die zunehmende Helligkeit des Schlafzimmers vom Schlafenden unbewusst wahrgenommen und bewirke eine gesteigerte Serotonin-Produktion. Zudem werde gleichzeitig der Melatonin-Spiegel gesenkt. Beides begünstige das natürliche Erwachen. Unterstützt wird diese natürliche Aufwachphase in der Praxis durch natürliche Töne wie Vogelgezwitscher.

Wecker für Gehörlose und Schwerhörige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Wecker besitzen zusätzlich oder anstelle des akustischen Signalgebers Blitzleuchten, die starke Lichtblitze aussenden, oder eine Vorrichtung, die Vibrationen auslöst, um Personen mit beeinträchtigtem Gehör zu wecken. Sofern eine Hörminderung durch einen Arbeitsunfall eintritt, zahlt in Deutschland bisweilen auch die gesetzliche Unfallversicherung einen solchen Wecker. In diesen Fällen zählt zu den Hilfsmitteln für Schwerhörige und Gehörlose auch ein Lichtwecker. Unter bestimmten Voraussetzungen leistet das Integrationsamt oder die Bundesagentur für Arbeit eine Zuzahlung.

Die je nach Einstellung bis zu einigen Minuten oder bis zur Abschaltung aufeinanderfolgenden Lichtimpulse in abgedunkelten Räumen reichen meist aus, um eine schlafende Person auch bei geschlossenen Augen zu wecken, soweit diese nicht z. B. von Kissen oder Decken abgedeckt sind. Auch Zeitschaltuhren bzw. Kurzzeitwecker in Sonderbauformen können mit Lichtsignalgebern verbunden werden.

Ein mit einem integrierten Vibrationsalarm ausgestatteten Wecker wird unter die Matratze oder am Kopfkissen befestigt. Andere Modelle liefern ein Vibrationskissen oder einen am Bettrahmen zu befestigenden Vibrationsmotor mit, die per Kabel am Wecker angeschlossen werden.

Alternativ kann der eingebaute Wecker in Mobiltelefonen benutzt werden, wobei am Telefon der Vibrationsalarm-Modus aktiviert und es in das Kopfkissen gelegt wird.

Schlafphasenwecker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlafphasenwecker (auch Biorhythmus-Wecker) wecken während einer leichten REM-Schlaf-Phase. Durch die körperliche Unruhe und Bewegung im Bett ermittelt der Sensor die Leichtschlafphase und weckt passend in einem vordefinierten Zeitfenster. Entsprechende Tests zeigen positive Auswirkungen, wenn der Start in den Tag nicht entgegen dem chronobiologischen Rhythmus beginnt.

Bewegliche Ausführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ziel von Weckern mit beweglichen Elementen ist, den zu Weckenden auffordern, um den Wecker auszuschalten aktiv zu werden. Hierunter zählt das Auffinden des Weckers oder Teilen von ihm, das Ausüben von sportlichen Aktivitäten mit einem Wecker in Hantel-Form oder das Zielen mit einem Lichtpunkt auf einen Wecker mit einer Zielscheibe.

Clocky
  • Clocky: 2005 wurde von der Studentin Gauri Nanda ein Wecker gebaut, der sich nach dem Wecken versteckt. Clocky ist dank seiner zwei großen Gummiräder in der Lage, bei Alarm wegzufahren, um sich vor seinem Besitzer zu verstecken, sodass dieser zum Aufstehen und Suchen gezwungen ist, um den Alarm zu beenden. Nanda entwarf diesen Wecker während ihres Graduiertenstudiums am Massachusetts Institute of Technology. 2005 erhielt sie dafür den Ig-Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften.[24] Nach ihrem Abschluss am Massachusetts Institute of Technology gründete Nanda die Firma „Nanda Home“, um Clocky zu vertreiben.
Rotorwecker
  • Rotorwecker: Ein ähnliches Konzept wie Clocky verfolgt der Fliegende Rotoren-Wecker: Zum Wecken hebt der Rotor begleitet von einem Piepton ab; der Alarm kann nur durch Aufstecken des Rotors wieder abgestellt werden.

Weitere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wecker sind als Zusatzfunktion auch in vielen Geräten vorhanden, die eine Uhr enthalten. Ein Beispiel sind kompakte Stereoanlagen und Mobiltelefone.
  • Im entfernten Sinne kann man auch zeitgesteuerte Spezialkaffeemaschinen als Wecker betrachten, da sie zu einer voreingestellten Zeit Kaffee bereiten. Der weckende Effekt kann je nach Bauart des Gerätes durch die Geräusche des Mahlens der Kaffeebohnen, oder durch ein zusätzlich integriertes Wecksignal nach Abschluss des Kaffeeaufbrühens stattfinden.
  • Kurzzeitwecker – auch als Eieruhren bekannt – geben nach Ablauf einer einstellbaren Zeitspanne vom meistens maximal 60 Minuten ein Signal ab.
  • Wurfwecker, durch Werfen zu handhaben
Weiterführende Informationen in den
Schwesterprojekten von Wikipedia:

Commons-logo.svg Commons – Multimedia-Inhalte
Wiktfavicon en.svg Wiktionary – Wörterbucheinträge
Wikiquote-logo.svg Wikiquote – Zitate

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claire Hölig (Hg.): Rasselbande. Kleine Kulturgeschichte des Weckers. Furtwangen 2017, ISBN 3-922673-36-8.
  • Richard Mühe, Helmut Kahlert, Beatrice Techen: Wecker. Callwey, München 1991, ISBN 978-3-7667-1000-0.
  • Gisela Lixfeld (Hg.): Störenfried, Leisetick & Co. Weckuhren im Lauf der Zeit. Stadtmuseum Schramberg, Schramberg 2013, DNB 104799268X.
  • Gisela Lixfeld (Hg.): Amerikaneruhren – weltweit. Stadtmuseum Schramberg, Schramberg 2012, DNB 1025615204.
  • Gerhard Dohrn-van Rossum: Die Geschichte der Stunde. Uhren und moderne Zeitordnungen. München/Wien 1992. (Neuauflage 2007, ISBN 978-3-86647-139-9)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dante Alighieri: Die Göttliche Komödie. Übersetzt v. Karl Witte, Berlin (1916), S. 326: „gleich dem Uhrwerk, das zur Stunde (…) / Uns ruft, und, wie die Räder zieh’n und treiben, / Tin Tin erklingen läßt, so süßen Tones.“
  2. Landels, John: Water-clocks and time measurement in classical antiquity, in: Endeavour Jg. 3, 1979, H. 1, S. 32–37. doi:10.1016/0160-9327(79)90007-3
  3. Dohrn-van Rossum, Gerhard: Die Geschichte der Stunde. Uhren und moderne Zeitordnungen, München / Wien 1992, S. 64.
  4. Dohrn-van Rossum, Gerhard: Die Geschichte der Stunde. Uhren und moderne Zeitordnungen, München / Wien 1992, S. 102.
  5. Wie das folgende: Graf, Johannes: Der Wecker – von Anfang an dabei, in: Rasselbande. Kleine Kulturgeschichte des Weckers, hrsg. von Claire Hölig, Furtwangen 2017, S. 13.
  6. Vgl. dazu: Charles Allix: Carriage Clocks. Their History & Development, Woodbridge 1974.
  7. Kahlert, Helmut: Als die Uhren zu den Mensch kamen. Die Entwicklung der Uhr zum Alltagsgut (1993), abgedruckt in: Ders.: „Dem Uhrenfreund zuliebe.“ Verstreute Beiträge zur Geschichte der Uhr. Hrsg. v. Johannes Graf, Furtwangen 2012, S. 164–179, hier S. 174.
  8. Graf, Johannes: Das französische Jahrhundert, in: Rasselbande. Kleine Kulturgeschichte des Weckers, hrsg. von Claire Hölig, Furtwangen 2017, S. 25.
  9. Hölig, Claire: Nur für mich, in: Rasselbande – Kleine Kulturgeschichte des Weckers, hrsg. von Claire Hölig, Furtwangen 2017, S. 42–47.
  10. Über den Zusammenhang von Industrialisierung und der Entstehung bzw. Verbreitung der Wecker vgl.: Kahlert, Helmut: Zeitplanung und Zeitnutzung, in: Richard Mühe, Helmut Kahlert, Beatrice Techen: Wecker, München 1991, S. 17–19.
  11. Hölig, Claire: Einer für alle – ein Wecker für jedermann, in: Rasselbande –Kleine Kulturgeschichte des Weckers, hrsg. von Claire Hölig, Furtwangen 2017, S. 31ff.
  12. Lixfeld, Gisela: Die Imitation des Vorbilds. Schwarzwälder produzieren Amerikaneruhren, in: Amerikaneruhren weltweit. Hrsg. v. Gisela Lixfeld, Schramberg 2012, S. 19–41.
  13. Krämer, Reinhold: Der Wecker. Massenproduktion eines notwendigen Zeitmessers, in: Störenfried, Leisetick & Co. Weckuhren im Lauf der Zeit. Hrsg. v. Gisela Lixfeld, Schramberg 2013, S. 19–32.
  14. Verkaufskatalog der Garantiegemeinschaft Deutscher Uhrmacher e.V., Leipzig 1913, Nachdruck in: Uhren 1913, Furtwanger Beiträge zur Uhrengeschichte, Bd. 1, Furtwangen 1980.
  15. Mühe, Richard / Kahlert, Helmut / Techen, Beatrice: Wecker, Furtwangen/München 1991, S. 134.
  16. Mühe, Richard / Kahlert, Helmut / Techen, Beatrice: Wecker, Furtwangen/München 1991, S. 127.
  17. Lixfeld, Gisela: Auf der Höhe der Zeit. Wecker im Wandel, in: Störenfried, Leisetick & Co. Weckuhren im Lauf der Zeit, hrsg. von Gisela Lixfeld, Schramberg 2013, S. 46.
  18. Hölig, Claire: Nur für mich, in: Hölig, Claire: Rasselbande – Kleine Kulturgeschichte des Weckers, Furtwangen 2017, S. 42f.
  19. Collura, Francesco: Combination Radio Receiver and Timer Clock Case, Patentschrift Nr. 145996, United States Patent Office, 21.1.1946.
  20. Walter, Kris: Telechron 8H67 Musalarm, in: greenhillsgf.com
  21. Deutsche Uhrmacher-Zeitung 7/1949, S. 187.
  22. Schindler, Georg: Die Radiouhr, in: Die Uhr 4/1954, S. 10.
  23. Kausch, Werner: „Die technische Funktion eingebauter Schaltuhren“, in: Die Uhr 4/1954, S. 13.
  24. www.nandahome.com