Ligeia Mare

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ligeia Mare – der Name ist lateinisch und bezeichnet Ligeia, eine griechische Sagengestalt – ist die Bezeichnung für einen See aus Methan auf dem Saturntrabanten Titan.

Der See durchmisst ungefähr 500 km, hat eine Fläche von 126.000 km² und liegt an der Stelle 79.0° N / 248.0 W. Die Tiefe des zum größten Teil mit Methan gefüllten Sees beträgt durchschnittlich 170 m, und an der tiefsten Stelle maximal 210m.[1] Weil der Seeinhalt (auch aufgrund der ebenen Oberfläche) für Radarstrahlen durchsichtig ist, konnte Cassini auf den Grund blicken und so die Tiefe messen[2].

Geographische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zerklüftete Küste von Ligeia Mare wird durch verschieden große Buchten unterbrochen. Einige Küstenabschnitte bilden flache Strände und Wattenmeere aus Methan. An anderen Stellen ist die Küste rauer und hügeliger.[1] Am Grund des Sees hat sich eine Schicht aus organischen Verbindungen abgelagert.[3]

Zufluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beweise eines Methanregens und dessen Ablfließen lieferten Aufnahmen der Raumsonde Cassini, die einen 400km langen Fluss zeigen, der in den See mündet. Dieser wurde nach einem Fluss der nordischen Mythologie Vid Flumina genannt.[1]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Methanmenge des See ist vermutlich 40-mal so hoch wie die irdischen Reserven an Flüssigtreibstoff.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ligeia Mare – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Dorling Kindersley Verlag GmbH: Die Planeten Eine visuelle Reise durch unser Sonnensystem. Dorling Kindersley, München 2015, ISBN 978-3-8310-2830-6.
  2. JPL: NASA's Cassini Spacecraft Reveals Clues About Saturn Moon, Datum: 12. Dezember 2013, Abgerufen: 27. Dezember 2013
  3. scinexx.de: Zweitgrößter See des Saturnmonds Titan hat Ablagerungen aus organischem Schlamm, 27. April 2016