Liste britischer Starrluftschiffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste britischer Starrluftschiffe enthält Starrluftschiffe aus britischer Herstellung.

In Großbritannien erhoben sich bisher 16 Starrluftschiffe aus eigener Produktion in die Luft. Viele davon waren Nachbauten deutscher Zeppeline und Schütte-Lanz-Luftschiffe und dienten im Ersten Weltkrieg. Nach dem Krieg erhielt Großbritannien außerdem die Kriegszeppeline LZ 109 (L64) und LZ 113 (L71) als Reparation von Deutschland.

Liste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Verwendungszweck Erste Fahrt Bemerkungen Abbildung
HMA No. 1 militärisch Erstes britisches Starrluftschiff, „The Mayfly“ (Eintagsfliege), gebaut von Vickers, Baubeginn 1909, erste Tests 1911, keine Fahrt, noch am Boden schwer beschädigt und später abgebrochen HMA No. 1 (Mayfly) -1911.jpg
HMA 2 bis 8 Keine Starrluftschiffe.
HMA 9 militärisch 27. November 1916 Zweites britisches Starrluftschiff, erste Fahrt eines englischen Starrluftschiffs überhaupt, Gesamtzeit in der Luft: 198 Stunden 16 Minuten, davon 33 Stunden am Ankermast.
HMA 10 bis 22 Keine Starrluftschiffe
HMA 23 militärisch Drittes britisches Starrluftschiff; Typschiff der „23er-Klasse“; Indienststellung 15. Oktober 1917, Gesamtflugleistung: 16560 km (8426 mi) in 321,5 Stunden, Außerdienststellung im September 1919.
HMA 24 militärisch „23er-Klasse“, Gesamtflugleistung: 164 h 40 min, 6759 km (4200 mi), Außerdienststellung und Verschrottung im Dezember 1919
HMA 25 militärisch „23er-Klasse“, jedoch mit einigen Änderungen, Verwendung: hauptsächlich Ausbildung, Gesamtflugleistung: 221 h 5 min, 9510 km (5909 mi), Außerdienststellung im September 1919.
R26 militärisch „23er-Klasse“, bekam schon die neue „R“-Bezeichnung, wurde Ende Januar 1919 am Ankermast durch Wettereinwirkung beschädigt und abgewrackt.
R27 militärisch Typschiff der 23X-Klasse, Indienststellung: 29. Juni 1918, Gesamtfahrzeit: 89 h 40 min, wurde am 16. August 1918 durch ein Feuer in der Luftschiffhalle gemeinsam mit mehreren Prallluftschiffen zerstört, dabei 1 Toter.
R28 23X-Klasse, nicht gebaut
R29 militärisch 23X-Klasse, am 3. – 4. Juli 1918 eine 32-Stunden-Fahrt; am 29. September 1918 an der Versenkung eines deutschen U-Bootes beteiligt; insges. 438 h Gesamtfahrtzeit, letzte Fahrt vor Außerdienststellung: 24. Oktober 1919.
R30 23X-Klasse, nicht gebaut.
R31 militärisch 29. Juli 1918 Holzgerippe nach dt. SL-e-Typ (Schütte-Lanz), insgesamt 9 Flugstunden, nach der 3. Fahrt wegen Trägerbruch in Howden in einer Halle ohne Dach untergebracht, im Frühjahr wegen zu starker Verwitterung abgewrackt und als Brennholz verkauft (Pech für den Käufer: Holz war durch Imprägnierung feuerfest), 42.400 m³, 185 m lang, 19,7 m Durchmesser, 21 Gaszellen, 6 (später 5) Rolls-Royce Eagle III oder IV-Motoren mit je 190 kW, 105 km/h Nutzlast: 16,5 t.
R32 militärisch Schwesterschiff von R31, ebenfalls Holzgerippe.
R33 militärisch 6. März 1919 Typschiff der R33-Klasse; Nachbau des deutschen Zeppelins LZ 76/L33; mehrere Fahrten; z. B. 31-h-Fahrt am 1.–2. Juli 1919 mit Musikkapelle an Bord über der Küste von England und Irland; mehrere zivile Fahrten, z. B. am 10. September 1919 nach Holland mit Passagieren und Steward als Werbefahrt für Zivilluftverkehr.
R34 militärisch 14. März 1919 R33-Klasse, zwei Atlantiküberquerungen (erste Atlantiküberquerung eines Luftschiffes überhaupt), Anfang 1921 verschrottet. R34.jpg
R35 nicht gebaut
R36 Starrluftschiff kein Kriegseinsatz mehr, wurde mit einer langen Passagierkabine unter dem Rumpf ausgerüstet und unternahm so einige Fahrten nach Kriegsende.
R37 nicht fertiggestellt (siehe R38)
R38 militärisch 1921 „Admiralty A Class“, vorgesehen als ZR-2 für die USA, bei der vierten Testfahrt zerstört.
R39 „Admiralty A Class“, Schwesterschiff von R38, nicht gebaut.
R40 „Admiralty A Class“, Schwesterschiff von R38, nicht gebaut.
R41 „Admiralty A Class“, Schwesterschiff von R38, nicht gebaut.
R80 militärisch 19. Juni 1920 Erstes englisches Starrluftschiff mit Stromlinienform; es gab auch umfangreiche Pläne für eine zivile Nutzung; 1925 abgerüstet.
R100 zivil 1929 1929–1930, großes Verkehrsluftschiff, zwei Atlantiküberquerungen, abgewrackt. R100.jpg
R101 zivil 1929 1929–1930, verunglückt – bei Fertigstellung größte je gebaute Flugmaschine.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]