Liste der Baudenkmäler in Selfkant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schildförmige Denkmalplakette des Landes Nordrhein-Westfalen mit Wappen des Landes Nordrhein-Westfalen, darüber in Großbuchstaben der Schriftzug „Denkmal“, oben links und rechts sowie unten mittig ein Nagel.

Die Liste der Baudenkmäler in Selfkant enthält die denkmalgeschützten Bauwerke auf dem Gebiet der Gemeinde Selfkant im Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen (Stand: September 2011). Diese Baudenkmäler sind in Teil A der Denkmalliste der Gemeinde Selfkant eingetragen; Grundlage für die Aufnahme ist das Denkmalschutzgesetz Nordrhein-Westfalen (DSchG NRW).

Bild Bezeichnung Lage Beschreibung Bauzeit Eingetragen
seit
Denkmal-
nummer
Wohn-Stallhaus Wohn-Stallhaus Saeffelen
Am Dorfanger 4
Karte
Datierung: 1863; dreiflügelige Backstein-Hofanlage im Bereich Angerdorfes Saeffelen. Die Hofanlage ist ein dreiachsiges traufständiges Wohnhaus mit anschließendem Torhaus mit vereinzelten noch vorhandenen Fachwerkelementen. 1863 12. Juni 2008 52


Marienkapelle (Herkenrather Kapelle) Marienkapelle (Herkenrather Kapelle) Süsterseel
Am Kreisverkehr B 56
Karte
Datierung: 1863; neugotische Backsteinkapelle, über sechseckigem Grundriss mit einem Eingangsvorbau, Glasfenster, Altar noch vorhanden. 1863 30. Mär. 1984 15


Wegekreuz Wegekreuz Höngen
An der K 15
Karte
Datierung: 1899, Material: Eisen und Blaustein. 1899 27. Apr. 1985 33


Missionskreuz auf dem Friedhof Missionskreuz auf dem Friedhof Millen
An der Kirche
Karte
Missionskreuz, 19. Jahrhundert. Das hölzerne Missionskreuz ist durch eine quadratische offene Metallanlage mit Schutzdach umbaut. 19. Jh. 15. Juni 1989 46


Haus Dilia Haus Dilia Höngen
An Dilia
Karte
Datierung: 1782 (in Ankersplinte), vierflügelige Hofanlage, Backstein, z. T. in Fachwerk, weiß geschlämmt, Wohnhaus eingeschossig, vier zu zwei Achsen. 1782 30. Mär. 1984 17


Wegekreuz Wegekreuz Millen
An Gut Alfens
Karte
Datierung 19. Jahrhundert; Material: Metall 19. Jh. 30. Mär. 1984 21


Gut Schwertscheid Gut Schwertscheid Stein
Auf dem Stein
Karte
Vierflügeliger Backsteinhofanlage des 17./18. Jahrhunderts mit zweigeschossigem Wohnhaus, Fenster mit Holzblockzargen, im Hof mit ursprünglicher Verglasung (Bleiverglasung); über der Toreinfahrt Wappenstein und Haussteinerker. Die gesamte Hofanlage ist aus baugeschichtlicher und volkskundlichen Gründen bedeutend für die Geschichte des Selfkants. 17./18. Jahrhundert 29. Apr. 1982 2


Fränkische Backstein Hofanlage Fränkische Backstein Hofanlage Hillensberg
Bergstraße 1
Karte
Datierung: 1708 in Ankersplinte; vierflügelige Backstein Hofanlage, Wohnhaus giebelständig, zwei Geschosse in zwei zu zwei Achsen, Torgewände und Türgewände zum Teil auch Fenstergewände in Blaustein, Nebengebäude zum Teil Fachwerk. 1708 14. Jan. 1986 37


Hauskreuz Hauskreuz Hillensberg
Bergstraße 24
Karte
Datierung: 19. Jahrhundert; Material: Holz 19. Jh. 30. Mär. 1984 19


Katholische Pfarrkirche St. Michael Katholische Pfarrkirche St. Michael Hillensberg
Bergstraße 48
Karte
Datierung: 11. Jahrhundert, 1713 (Ostteile) 1840 Umbau, Saalkirche aus Backstein und Blaustein, mit verschieferten Glockenturm. 11. Jh. 30. Mär. 1984 10


Kapelle Kapelle Höngen
Birder Straße
Karte
Die Kapelle ist bedeutend für die Gemeinde Selfkant als Zeugnis der Volksfrömmigkeit, welche bis heute in kontinuierlicher Tradition gepflegt wird.

Das ehemals an sie angebaute Spritzenhaus mit Arrestzellen sowie die vor ihr befindlichen Soldatengräber verleihen ihrem Standort eine zusätzliche ortsgeschichtliche Dimension.

28. Okt. 1998 49


Katholische Pfarrkirche St. Hubertus Katholische Pfarrkirche St. Hubertus Süsterseel
Dechant-Kamper-Straße 30
Karte
Datierung: 1772, 1861/62 Querschiff, 1957/58 (Salm); barockes Saalbau mit Tonne und Westturm des 19. Jahrhunderts. 1772 30. Mär. 1984 14


Kapelle der unbefleckten Empfängnis Kapelle der unbefleckten Empfängnis Isenbruch
Engelbertstraße
Karte
15.–16. Jahrhundert, (Altar 1521 geweiht) Backstein weiß geschlämmt, polygonal geschlossen mit Strebepfeilern. 15.–16. Jahrhundert 30. Mär. 1984 8


Wohn- Stallhaus Wohn- Stallhaus Tüddern
Gertrudisstraße 7
Karte
Datierung 1835 (Ankersplinte); vierflügelige Backstein-Hofanlage, Wohn-Stallhaus, zweigeschossig, dreiachsig; Toreinfahrt, Fensterstürze und Fensterbänke Blaustein. Im Inneren noch weitgehend erhalten. Die gesamte Hofanlage ist aus baugeschichtlicher und volkskundlichen Gründen bedeutend für die Geschichte des Selfkants. 1835 29. Apr. 1982 1


Hofanlage Hofanlage Havert
Hauptstraße 64
Karte
Dreiseitige Hofanlage datiert mit 1886 in Eisenankersplinten; Ziegelbau, zweigeschossig, fünf achsig, Blausteintürgewände und Fensterbänke im Erdgeschoss Blausteinstürze mit den ortsüblichen Halterungen für Schlagläden. Das Traufgesims ist in Klötzchen- und Sägezahnfriesausführung hergestellt. Der halbbogige linke Anbau mit Toreinfahrt ist mit Radabweiser, Kämpfer Keilstein (Dat. 1848) ausgestattet. 1866 15. Juni 1989 45


Wegekreuz Wegekreuz Havert
Hauptstraße, Ecke Kreuzstraße
Karte
Datierung: 19. Jahrhundert; gusseiserner Korpus. 19. Jh. 09. Apr. 1984 9


Hofanlage Hofanlage Havert
Haus Wammen
Karte
Datierung: 17. / 18. Jahrhundert, zweigeschossige Hofanlage, drei Achsen, Backstein weiß geschlämmt. Nebengebäude in Backstein. 17./18. Jahrhundert 10. Apr. 1984 32


Wegekreuz Wegekreuz Höngen
Heerstraße 1
Karte
Wegekreuz, Datierung: 19. Jahrhundert, Sockel 20. Jahrhundert, Gusseisen. 19. Jh. 30. Mär. 1984 22


Wegekreuz Wegekreuz Höngen
Heerstraße, Einmündung Birder Straße
Karte
Datierung: 19. Jahrhundert, Gusseisen. 19. Jh. 09. Apr. 1984 26


Backstein Hofanlage Backstein Hofanlage Saeffelen
Heinsberger Straße 17
Karte
Datierung 1870 (Torkeilstein); vierflügelige Backstein-Hofanlage, Wohnhaus zweigeschossig, sieben Achsen, zwei Toreinfahrten. 1870 26. Juni 1984 28


Wegekreuz Wegekreuz Süsterseel
Herkenrather Weg, Ecke Waldstraße
Karte
Datierung: 19. Jahrhundert; Blausteinkreuz. 19. Jh. 30. Mär. 1984 25


Barbarakapelle Barbarakapelle Schalbruch
Hochstraße
Karte
Datierung 1880; Backsteinsaal mit Glockentürmchen. 1880 28. Nov. 1986 7


Zehntscheune Zehntscheune Millen
Johann-Grein-Straße
Karte
Datierung: 1788 (ersichtlich aus den Ankersplinten auf der Scheunenrückseite); Backsteinscheune mit Satteldach und vereinzelten vermauerten Fenster- und Türöffnungen. Die Anlage ist aus baugeschichtlicher und volkskundlichen Gründen bedeutend für die Geschichte des Selfkants. 1788 29. Apr. 1982 4


Marienkapelle Marienkapelle Großwehrhagen
Kapellenstraße
Karte
Backsteingebäude; Datierung: Ende 19. Jahrhundert; Besonderheit: Rokokoaltar 18. Jahrhundert, Muttergottes mit Kind 14. Jahrhundert. Ende des 19. Jahrhunderts 16. Mär. 1989 42


Hofanlage Hofanlage Großwehrhagen
Kapellenstraße 7
Karte
Vierflügelige Hofanlage, Wohnhaus zwei Geschosse, fünf Achsen; Türgewände, Fensterstürze und Fensterbänke in Blaustein. 19. Jh. 19. Jh. 44


Backstein Hofanlage Backstein Hofanlage Millen
Kirchplatz 1
Karte
Backsteinhofanlage, mit zweigeschossigem Wohnhaus, giebelseitig, zwei Achsen, Blaustein-Fensterrahmungen, Toreinfahrt, Datierung: 1803 in Ankersplinte. 1803 27. Mär. 1985 35


Wohnhaus Wohnhaus Millen
Kirchplatz 12
Karte
Datierung: 19. Jahrhundert, zweigeschossig, vier Achsen, Backstein, Fensterrahmen überputzt, Toreinfahrt. 19. Jh. 09. Apr. 1984 18


Katholische Pfarrkirche St. Nikolaus m. Orgel
weitere Bilder
Katholische Pfarrkirche St. Nikolaus m. Orgel Millen
Kirchplatz 7
Karte
Ehemalige Propsteikirche, Datierung: Chor- und quadratische Apsis um 1000, Haupt- und Nebenschiffe sowie die Quirinuskapelle um 1200. um 1000 08. Apr. 1988 39


Backstein Hofanlage Backstein Hofanlage Millen
Kirchplatz 5
Karte
Backsteinhofanlage datiert um 1800 (Ankersplinte), Backsteinhof, zwei Geschosse, Wohnhaus giebelseitig, zwei Achsen, Blausteinfensterrahman, Toreinfahrt. um 1800 29. Dez. 1993 48


Katholische Pfarrkirche St. Lambertus Katholische Pfarrkirche St. Lambertus Höngen
Kirchstraße 19
Karte
Datierung: Chor 1866, Langhaus 1950/52 erneuert. 1866 30. Mär. 1984 11


Alte Schule Alte Schule Höngen
Kirchstraße 13
Karte
Die ehemalige Volksschule Höngen ist ein Baudenkmal. Sie ist bedeutend für die Gemeinde Selfkant. Erhaltung und Nutzung liegen aus wissenschaftlichen, insbesondere orts- und architekturgeschichtlichen Gründen im öffentlichen Interesse. Die ehemalige Volksschule wurde laut Inschrift am Gebäude 1911 errichtet; 1954 unter niederländischer Verwaltung, erfolgte eine Erweiterung. 1911 30. Aug. 2007 51


Pfarrhaus Pfarrhaus Höngen
Kirchstraße 15
Karte
Datierung: 19. Jahrhundert; fünfachsiges zweigeschossiges Gebäude mit Bänderputz und schmiedeeisernes Gitter aus der Bauzeit (Vorgarten); stichbogige Öffnungen mit Stuckgewänden; Satteldach mit Aufschubling; Dacheindeckung mit Rheinlandpfannen.

Rechter Gebäudeteil: Datierung 1900, Putzeckquaderung und Giebelfeld mit rundbogiger Aussparung für Fenster im Erd- und Obergeschoss durch Stuckverzierung mit Formelelementen im Sturz.

19. Jh. 14. Jan. 1986 36


Backstein Hofanlage Backstein Hofanlage Höngen
Krouw 4
Karte
Datierung: 1858 (Türkeilstein); vierflügelige Backsteinhofanlage, giebelständig, zweigeschossig, drei Achsen, Nebengebäude z. T. erneuert. 1858 20. Aug. 1985 34


Kirchhof Teil der Friedhofsmauer Kirchhof Teil der Friedhofsmauer Höngen
Lambertusstraße
Karte
Denkmalgeschützte Friedhofsmauer aus dem 19. Jahrhundert 19. Jh. 28. Okt. 1998 50(1)


Kirchhof mit Grabmälern Grabstätte 1-9 Kirchhof mit Grabmälern Grabstätte 1-9 Höngen
Lambertusstraße
Karte
Denkmalgeschützte Gräber aus dem 19. und 20. Jahrhundert 19. Jh. 28. Okt. 1998 50(2)


Fachwerkhofanlage Fachwerkhofanlage Höngen
Lambertusstraße 4
Karte
Fachwerkhofanlage datiert um 1700 mit Ziegelsteinfront aus dem 19. Jahrhundert stammend, eingeschossig, zweiachsig, giebelständig mit seitlicher Hofeinfahrt. Im Hofinneren befinden sich Fenster aus dem Originalbestand. Im Hausinneren befinden sich die Kölner Decken und der Kamin wiederhergestellt. Eine Upkammer mit darunter befindlichen Ziegelsteingewölbekeller ist erhalten. Fundamentreste der ehemaligen Scheune und ein gemauerter Brunnen im Innenhof sind noch vorhanden. um 1700 05. Feb. 1992 47


Hofanlage Hofanlage Wehr
Landstraße 31
Karte
Datierung 18. Jahrhundert, Backstein Hofanlage, Wohnhaus giebelständig, weiß geschlämmt, zwei Geschosse, zwei Achsen, Holzblockrahmen, rückwärtig Fachwerk. 18. Jh. 26. Juni 1984 27


Backstein Hofanlage Backstein Hofanlage Saeffelen
Lindenstraße 14
Karte
Datierung: 1841. Zweigeschossig, 2 Achsen, Toreinfahrt, rechts eine Achse, Blausteinfensterbänke. 1841 30. Mär. 1984 23


Pumpe Pumpe Saeffelen
Lindenstraße 18
Karte
Datierung: Mitte des 19. Jahrhunderts. 19. Jh. 30. Mär. 1984 24


Katholische Pfarrkirche St. Gertrud Katholische Pfarrkirche St. Gertrud Tüddern
Messweg 17
Karte
Datierung: 1808 (Saalbau, 1938 erweitert) Weyres; barocker Saalbau mit moderner Erweiterung, Backstein, Kirchengestühl aus der Theresienkirche in Aachen. 1808 30. Mär. 1984 16


Alte Schule Alte Schule Hillensberg
Michaelstraße 2
Karte
Die alte Schule Hillensberg ist ein einfaches kleines traufständiges Backsteinhaus in bescheidenen Formen aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Es handelt sich bei dem zweigeschossigen und dreiachsigen Haus um das älteste erhaltene Schulgebäude im Kreis Heinsberg, das über ein Blausteingewände und Blausteinfensterbänke verfügt. Gemeinsam mit Kirche und dem umgebenden bäuerlichen Anwesen bildet es das Ensemble des Dorfkerns von Hillensberg. erste Hälfte des 19. Jahrhunderts 28. Nov. 1986 41


Mühle Brandts Mühle Brandts Tüddern
Oligstraße
Karte
Datierung: Zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts. Zweigeschossig, siebenachsig mit korbbogiger Toreinfahrt. Fenster teilweise rundbogig, noch mit ursprünglicher Fabrikverglasung. Aufwändige Ankersplinte, besonders über die Toreinfahrt. Das Mühlengebäude ist zwischen zwei Wohngebäuden eingebaut und überspannt den ehemals antreibenden Bach. 19. Jh. 29. Apr. 1982 30


Katholische Pfarrkirche St. Lucia Katholische Pfarrkirche St. Lucia Saeffelen
Pfarrer-Jäger-Straße 2
Karte
Datierung: 1846–1849; dreischiffige Halle im Rundbogenstil mit Eingangsturm und halbrunder Apsis 1846–1849 30. Mär. 1984 12


Pfarrhaus Pfarrhaus Saeffelen
Pfarrer-Jäger-Straße 5
Karte
Datierung: 1860; zweigeschossig, fünf Achsen, Backstein mit betonter und übergiebelter Mittelachse. 1860 30. Mär. 1984 13


Propstei Propstei Millen
Probsteiweg
Karte
Datierung: 1701 und 1827 durch Ankersplinten. Zwei bis drei Geschosse, unregelmäßige Achsen, Backstein, z. T. Holzblockrahmen, geschwungener Stufengiebel, jüngerer Teil ist abgewalmt. 1701 und 1827 23. Juni 1982 3


Katholische Pfarrkirche St. Gertrud Katholische Pfarrkirche St. Gertrud Havert
Sandkoul 3
Karte
1863 (Joh. Burkart) Turm 1521 und 1904, 1949 einschiffige, neugotische Backsteinkirche mit Westturm und Querbau. 1863, Turm 1521 und 1904 30. Mär. 1984 6


Schulgebäude Schulgebäude Schalbruch
Schulstraße 2
Karte
Die Schule wurde in der Jahrhundertwende errichtet. Das eingeschossige Gebäude mit vier Achsen erhielt kurz nach der Erbauung einen dreiachsigen Anbau. Die Traufe und den Ortgang zieren noch die ursprünglichen Klötzchenfriese. Auf das Walmdach wurde ein Zwerchhaus gesetzt. Jahrhundertwende 17. Okt. 1988 40


Friedhofsmauer Friedhofsmauer Wehr
Severinusstraße
Karte
Backsteinmauerwerk; die Mauer friedigt das gesamte Kirchengrundstück ein. Die gesamte Maueranlage ist aus baugeschichtlicher und volkskundlichen Gründen bedeutend für die Geschichte des Selfkants. unbekannt 13. Apr. 1983 5


Katholische Pfarrkirche St. Severinus Katholische Pfarrkirche St. Severinus Wehr
Severinusstraße 27
Karte
Datierung: 1796 Kirchengebäude gotischer Baustil. Datierung: 1859 Kirchturm 1796 Kirche, 1859 Kirchturm 16. Mär. 1989 43


Wohnhaus (Altes Pastorat) Wohnhaus (Altes Pastorat) Millen
von Byland Straße 5
Karte
Datierung um 1900, im Kern wohl 18. Jahrhundert, dreiflügelige Anlage, Wohnhaus zweigeschossig, 3 : 4 Achsen, Backstein, Putzrahmungen, ummauerter Garten mit Wegekapelle. 18. Jh. 26. Juni 1984 29


Wohnhaus Wohnhaus Millen
von Byland Straße 18
Karte
Datierung: Anfang 20. Jahrhundert; zweigeschossig, fünf Achsen, Backstein, Putzgliederung. Anfang 20. Jahrhundert 30. Mär. 1984 20


Backstein Hofanlage Backstein Hofanlage Millen
von Byland Straße 24
Karte
Datierung: 19. Jahrhundert, zweigeschossiges Gebäude, drei zu sechs Achsen, Backstein, Blaustein-Einfassungen z. T. überputzt. 19. Jh. 10. Nov. 1986 38


Mühlengebäude Mühlengebäude Millen
Zum Haus Millen
Karte
Baujahr ca. 1800, Backsteinmühlengebäude weiß geschlämmt mit Walmdach, Traufgesims mit Klötzchenfries, zwei zu dreiachsig, zweigeschossig, Fenster im Obergeschoss rundbogig und im Erdgeschoss teilweise mit Holzblockzargen, rundbogige Toreinfahrt und Haupteingang mit Holzzargen eingefasst. ca. 1800 27. Mär. 1985 31


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Selfkant – Sammlung von Bildern