Liste der Kulturdenkmale in Mittelbiberach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Liste der Kulturdenkmale in Mittelbiberach sind alle Bau- und Kunstdenkmale der Gemeinde Mittelbiberach und ihrer Teilorte verzeichnet. Sie leitet sich aus der Liste des Landesdenkmalamtes Baden-Württemberg, dem „Verzeichnis der unbeweglichen Bau- und Kunstdenkmale und der zu prüfenden Objekte[1] ab. Diese Liste wurde im Mai 2000 erstellt. Die Teilliste für den Landkreis Biberach hat den Stand vom 11. Juni 2002 und verzeichnet 23 unbewegliche Bau- und Kunstdenkmäler.

Mittelbiberach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Mittelbiberach liegt etwa. 3 Kilometer westlich von Biberach an der Riß am Rotbach und hat 4127 Einwohner und eine Fläche von zirka 23,7 km².

Lage Bezeichnung Beschreibung Bild Paragraph
1 Ayestraße Kriegerdenkmal Kriegerdenkmal des Oberdorfes für die Gefallenen des ersten Weltkriegs, Sandstein, Sockel mit Relief des Erzengel Michael, darüber Obelisk mit Inschrift, Schwert und Eisernem Kreuz, seitlich angebrachte Namenstafeln, 1918. MBC Kriegerdenkmal 2.JPG §2
2 bei Biberacherstraße 51, BC 1797 Wegkreuz Sockel massiv, Kruzifix Gusseisen, 1901 Wegkreuz bei Biberacher Straße 51 §2
3 Biberacher Straße (Flstnr. 745) Pestfriedhof unregelmäßig ummauertes Gelände, 1611 anlässlich einer Pestepidemie angelegt, an der Mauerinnenseite eine kleine Kapelle aus der Zeit um 1800, eine zweite an der Außenseite mit Figur des Geisellheilands, 1745, auf dem Friedhof einige bemerkenswerte Grabsteine des 19. Jahrhunderts, Belegung bis 1894. §2
4 bei Buchauer Straße 43, BC 1798 Wegkreuz Sandstein, reich verziert, 1884 Wegkreuz bei Buchauer Straße 43 §2
5 Kirchstraße 5 Kirche Katholische Pfarrkirche St. Cornelius und Cyprian, Westturm mit Satteldach und Fialen, im Unterbau mittelalterlich, Saal mit eingezogenem Chor, 1517 St. Cornelius und Cyprian (Mittelbiberach) - Außen (2) §28
6 Kirchstraße 8 Pfarrhaus Zweigeschossiges Gebäude, Obergeschoss und Giebel freiliegendes Fachwerk, Aufzugslucke im Giebel, 1780 Pfarrhaus Mittelbiberach §2
7 Schlossstraße 11 (Flstnr. 27,27/1, 28, 34) Schloss Schloss Mittelbiberach, die alte Burg 1474 abgebrannt, das vor 1530 erbaute Schloss 1857 abgebrochen, nach dem Erwerb durch den Biberacher Patrizier und kaiserlichen Rat Johann Philip von Schad 1532 Bau des bestehenden Neuen Schlosses, Brände 1543 und 1621/22, dreigeschossig mit Eckerkern und hohem Staffelgiebel, Treppenhaus von 1860, vor der Westseite ein zweigeschossiger Wandelgang mit Loggia und Torturm von 1560, an der Nordseite Kapelle, im 18. Jahrhundert neu ausgestattet. Mit Nebengebäuden, Mauern, Gärten und Freiflächen. Schloss MBC 1.JPG §28 (§12)
8 Schlossstraße 17 Schweizerhaus Wohnhaus des von der Ortsherrschaft angestellten Melkers, kleines eingeschossiges Gebäude mit Satteldach, Fachwerkgiebel, aufgedoppelte Barocktür, um 1800. §2
9 Schlossstraße 18 Rentamt Ehemaliges Rentamt, zweigeschossiger Putzbau mit Lisengliederung und Walmdach, 18. Jahrhundert. Ehemaliges Rentamt Mittelbiberach §2
10 Zeppelinstraße 3 Schul- und Rathaus staatliches Schul- und Rathaus, zweigeschossiges Gebäude Walmdach, acht Fensterachsen an der Hauptfassade, Gliederung durch Gesimsbänder und Lisenen, 1897 (heute Kindergarten). Ehemaliges Schul- und Rathaus Mittelbiberach §2
11 BC 1795 Kreuzweg Kreuzweg vom Ort zur ehemaligen Wallfahrtskirche Maria vom Troste (1810 abgebrochen) beim Pestfriedhof führend, 14 Stationen mit glasierten Ziegeldächern, Relieftafeln erneuert, Baumbestand zum Teil noch aus der Erbauungszeit, 1737. §28
12 BC 1810 Wegkreuz Sockel massiv, filigranes Kreuz aus Gusseisen, um 1910, Inschrift wohl 1948 erneuert. §2

Außerhalb der Ortslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Bezeichnung Beschreibung Bild Paragraph
13 Dautenmühle 1 Mühlgebäude zweigeschossiger, Putzbau mit Mansarddach, zwei Zwerchhäuser über den Eingängen zu Wohnteil und ehemaliger Mühle, 1912 nach Brand eines Vorgängers neu erbaut, Mühlenbetrieb in den 1950er Jahren aufgegeben. §2
14 Bei Dautenmühle 1 Lourdesgrotte Vergitterte mit einem berlicht ausgestattete Grotte, Figuren zurzeit ausgelagert. §2
15 Schönenbuch 2b Hofkapelle Kleiner Rechteckbau mit dreißig geschlossenem Chor, an der Fassade Eckpilaster, im Inneren vergitterte Rundbogennische mit Piète, um 1850. Hofkapelle Schönenbuch §2
16 Zweifelsberg 1, 2 Schlossgut Zweifelsberg Bestehend aus einem zweigeschossigen, verputzdem Wohnhaus wohl noch aus dem 15./16. Jahrhundert und der daneben stehenden Kapelle St. Nikolaus und Ursula, Langhaus mit eingezogenem, halbrund schließendem Chor, kleiner westlicher Dachreiter mit Zwiebelhaube, barocke Ausstattung, 1738. §2
17 BC 1190 Wegkreuz Sockel Sandstein, Kruzifix Gusseisen, um 1900, Inschrift 1948 erneuert. §2

Ortsteil Reute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reute ist ein Teilort von Mittelbiberach.

Lage Bezeichnung Beschreibung Bild Paragraph
18 Kirchweg 3 Kirchturm Kirchturm, über quadratischem Grundriss erbauter Schaft mit Achteckaufsatz, Rundbogenschallöffnungen und welscher Haube mit schmiedeeisernem Kirchturmkreuz, 1735 Kirchturm Reute.JPG §2
19 Bei Oberer Kirchweg 7 Wegkreuz Sockel Sandstein, gusseisernes Kreuz, um 1900. §2
20 BC 178 Wegkreuz Sockel Sandstein, Kreuz Gusseisen, um 1900. §2
21 BC 1811 Wegkreuz Sockel Sandstein, Kruzifix Gusseisen, 1899 §2
22 BC 1814 Wegkreuz Sockel Sandstein, Kruzifix Gusseisen, um 1900, Inschrifttafel 1942 erneuert. §2

Außerhalb der Ortslage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Bezeichnung Beschreibung Bild Paragraph
23 BC 282 Wegkreuz Sockel massiv, Kruzifix Gusseisen, auf einer freien Anhöhe mit zugehörigem Baumbestand, 1911. §2

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesdenkmalamt Baden-Württemberg - Verzeichnis der unbeweglichen Bau- und Kunstdenkmale und der zu prüfenden Objekte; Regierungsbezirk Tübingen, Landkreis Biberach, Mittelbiberach