Liste von Kapuzinerklöstern in Mittel- und Südeuropa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste von Kapuzinerklöstern in Mittel- und Südeuropa (in Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Polen, Slowenien, Tschechien und der Schweiz) gibt eine Übersicht über bestehende oder ehemalige Klöster der Kapuziner deutschsprachiger Provenienz. Sie umfasst

  • die Klöster der Schweizerischen Provinz (seit 1589) und ihrer Abspaltungen: der Vorderösterreichischen Provinz (1668–1834), der Elsässer Provinz (1729–1791) und der schwäbischen Provinz (1782–1803);
  • der Tiroler (seit 1828 Nordtiroler) Provinz (seit 1605) und ihrer Abspaltungen: der Bayerischen Provinz (seit 1668), der Fränkischen Provinz (1711–1836), der Schwäbisch-Pfälzischen Provinz (1791–1803);
  • der Kölnisch-Rheinischen Provinz (1619–1668) und ihrer Aufspaltungen: der Kölnischen (ab 1803 Westfälischen) Provinz (1668–1834), der Rheinischen Provinz (1668–1803), ihrer Nachfolge der Rheinisch-Westfälischen Provinz (seit 1860) mit der Abspaltung der Elsässischen Provinz (seit 1919);
  • der Steirischen (ab 1921 in der Wiener aufgegangen) Provinz (1619–1921);
  • der Österreichisch-Wiener Provinz (1619–1921 und in ihrer Nachfolge der Wiener Provinz (seit 1921);
  • der Österreichisch-Böhmischen Provinz (1618–1673) und ihrer Abspaltungen: der Böhmischen Provinz (1673–1827), der Mährischen Provinz (1783–1827) und ihrer Vereinigung der Böhmisch-Mährischen Provinz 1827–1946).

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Polen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slowenien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tschechien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]