Llewellyn Vaughan-Lee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Llewellyn Vaughan-Lee

Llewellyn Vaughan-Lee, (* 1953 in London) ist ein Sufi-Lehrer der Naqschbandiyya-Mudschaddidiyya-Sufi-Linie (einer Nebenlinie der Naqschbandi-Tariqa), Doktor der Psychologie und Autor einiger Werke über den Sufismus (islamische Mystik).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Llewellyn Vaughan-Lee kam 1972 im Alter von 19 Jahren mit dem Sufismus in Berührung, als er seine spätere Lehrerin, die englisch-russische Sufilehrerin Irina Tweedie traf.

In seiner Tätigkeit als Lehrer und Autor hat er sich über viele Jahre auf dem Gebiet der Traumarbeit spezialisiert. Er integriert dabei die uralte Art der Sufis, sich Träumen zu nähern und sie zu betrachten, mit den Einsichten moderner Psychologie.

Llewellyn Vaughan-Lee ist Sheikh des Naqshbandiyya-Mujaddidiyya Sufi Ordens und Begründer des Golden Sufi Centers in Kalifornien, USA. Er hat in den Vereinigten Staaten, Kanada und Europa umfassend Vorträge über Sufismus, die Psychologie Carl Gustav Jungs und Traumarbeit gehalten. Zurzeit gibt er Retreats in den USA und in Europa.

Der Fokus seiner derzeitigen Lehr- und Schreibtätigkeit liegt in der spirituellen Verantwortung unserer gegenwärtigen Zeit des Übergangs und auf dem sich entwickelnden globalen Bewusstsein der Einheit.

Llewellyn Vaughan-Lee lebt mit seiner Familie in Kalifornien.

Veröffentlichungen von Llewellyn Vaughan-Lee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Englisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]