Logistikzentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Logistikzentrum ist ein Zusammenschluss mehrerer Betriebe, die gemeinsam den Bezug von zugekauften Waren und den Vertrieb ihrer eigenen Produkte mit firmeneigenen Fahrzeugen des Logistikzentrums organisieren und durchführen. Es handelt sich im weitesten Sinne um eine Gesellschaft nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch, Unternehmensziel ist hier nur der Vertrieb von Waren.

Aufbau des Logistikzentrums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fachmitarbeiter der einzelnen Sparten fertigen die notwendigen Versandpapiere, um Waren über Speditionen oder den eigenen Fuhrpark zum Kunden im In- oder Ausland bringen zu können. Dabei müssen sie mehrere vorgeschriebene Papiere vorbereiten, die sie dem - eigenen oder fremden - Frachtführer zusammen mit der angemessen versicherten Ware übergeben. Auch für eine ordnungsgemäße Beladung und Sicherung müssen die Mitarbeiter des Logistikzentrums sorgen. Erst nach korrekter Beladung geht die Haftung auf den Frachtführer (also Spediteur) über.

Abgrenzung zum Lager[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während bei einem Lager meistens die Ware dem Selbstabholer ausgehändigt wird und zudem ein Lager nur innerhalb eines Betriebes / einer Firma die Waren zuteilen kann, arbeitet ein Logistikzentrum im Anliefermodus bisweilen grenzübergreifend. Bei einem Logistikzentrum werden zudem die Waren nur umgeschlagen und lagern dort nicht.

Daneben werden im Lager Waren auftragsweise kommissioniert, im Gegensatz zum Logistikzentrum wo dieses Artikelweise in mehreren Stufen geschieht.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.