Long Reach Ethernet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Long Reach Ethernet (LRE) ist ein proprietäres Verfahren der Firma Cisco zur Erweiterung der Ethernettechnologie. Es ermöglicht, einen Ethernetanschluss nach IEEE Standard 802.3 über normale Kupfer-Doppelader (Telefonanschlusskabel) mit Datenraten zwischen 15 Mbit/s bei Entfernungen von ca. 1 km und 5 Mbit/s bei ca. 1,5 km zur Verfügung zu stellen. Es vergrößert also die Reichweite des traditionellen Ethernet (z. B. Kategorie 5 Kabel) über Kupferkabel von 100 Meter auf bis zu 1500 Meter. Technisch basiert Long Reach Ethernet auf 10BaseS der Firma Infineon und zählt somit zu den DSL-Verfahren. Vorhandene Infrastrukturen für das Telefonnetz können mit LRE genutzt werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Silvia Hagen:IPv6. Grundlagen - Funktionalität - Integration, 3. Auflage, Sunny Edition, Maur 2016, ISBN 978-3-9522942-3-9.
  • Frank Keuper:E-Business, M-Business und T-Business. 1. Auflage, GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003, ISBN 978-3-409-12026-5.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]