Long Reach Ethernet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Long Reach Ethernet (LRE) ist ein proprietäres Verfahren der Firma Cisco zur Erweiterung der Ethernettechnologie. Es ermöglicht, einen Ethernetanschluss nach IEEE Standard 802.3 über normale Kupfer-Doppelader (Telefonanschlusskabel) mit Datenraten zwischen 15 Mbit/s bei Entfernungen von ca. 1 km und 5 Mbit/s bei ca. 1,5 km zur Verfügung zu stellen. Es vergrößert also die Reichweite des traditionellen Ethernet (z. B. Kategorie 5 Kabel) über Kupferkabel von 100 Meter auf bis zu 1500 Meter. Technisch basiert Long Reach Ethernet auf 10BaseS der Firma Infineon und zählt somit zu den DSL-Verfahren. Vorhandene Infrastrukturen für das Telefonnetz können mit LRE genutzt werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Silvia Hagen:IPv6. Grundlagen - Funktionalität - Integration, 3. Auflage, Sunny Edition, Maur 2016, ISBN 978-3-9522942-3-9.
  • Frank Keuper:E-Business, M-Business und T-Business. 1. Auflage, GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003, ISBN 978-3-409-12026-5.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]