Longitudinal Recording

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Informationen zur Geschichte und Einsatz der Technik sowie zu verwendeten Materialsystemen
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Longitudinal Recording (englisch longitudinal ‚längslaufend‘) oder Längsspuraufzeichnung, auch Longitudinal Magnetic Recording (LMR),[1] ist eine Aufzeichnungstechnik bei magnetischen Datenträgern wie z. B. Festplatten, bei der die Abschnitte des Raumes, die jeweils für ein Bit magnetisiert werden, nicht senkrecht zur Rotationsrichtung des Datenträgers, sondern parallel dazu gelegt werden. Das Gegenstück zum Longitudinal Recording ist das Perpendicular Recording.

Das Prinzip des Longitudinal Recording entspricht der bekannten Aufzeichnung auf Tonband mit Hilfe eines Tonkopfes.

Vergleich der Aufzeichnungstechniken „Longitudinal Recording“ (oben) und „Perpendicular Recording“ (unten)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LMR (longitudinal magnetic recording). In: itwissen.info. Abgerufen am 15. April 2019.