Longplay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Bezeichnung Longplay steht im Zusammenhang mit Audio- und Videoaufzeichnungssystemen üblicherweise für eine verlängerte Spielzeit, zumeist bei gleichzeitiger Reduzierung der Bild- und/oder Tonqualität. Bei magnetbandbasierten Systemen, wie z. B. Videorekorder oder DAT-Audiorecorder, geschieht dies durch Verringerung der Bandgeschwindigkeit, was bei analoger Aufzeichnung zwangsläufig zu einer Qualitätsverschlechterung führt. Bei digitalen Systemen wird im Longplay-Modus üblicherweise die Datenrate reduziert, wodurch sich die Qualität ebenfalls verschlechtert.
Eine der wenigen Ausnahmen ist der Longplaymodus von DV, bei dem die Datenrate und demnach die Bild- und Tonqualität im Longplaymodus nicht verringert wird. Stattdessen wird die Datendichte erhöht, was allerdings zu einer erhöhten Fehleranfälligkeit führt und die Lebensdauer der Bänder verkürzt.