Longstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Longstraße
Satellitenfoto der Longstraße
Satellitenfoto der Longstraße
Verbindet Gewässer Ostsibirische See
mit Gewässer Tschuktschensee
Trennt Landmasse Wrangelinsel
von Landmasse Ostsibirien
Daten
Geographische Lage 70° 10′ N, 178° 10′ OKoordinaten: 70° 10′ N, 178° 10′ O
Longstraße (Autonomer Kreis der Tschuktschen)
Longstraße
Länge 128 km
Geringste Breite 146 km
Größte Tiefe 50 m[1]

Die Longstraße (russisch пролив Лонга, Proliw Longa) ist eine 146 km breite[2] Meerenge des Arktischen Ozeans im asiatischen Teil Russlands. Sie trennt die Wrangelinsel im Nordosten vom Festland Ostsibiriens im Südwesten und verbindet die Ostsibirische See mit der Tschuktschensee.

Benannt ist die Meeresstraße nach dem US-amerikanischen Walfänger Thomas Long,[3] der sie 1867 entlang der Südküste der Wrangelinsel passierte und der Insel ihren heutigen Namen gab.[4]

Die Longstraße ist Teil der Nordostpassage. Küstenfesteis und Treibeis macht sie jedoch für den größten Teil des Jahres unpassierbar. Seit den 1970er Jahren ist die Anzahl der eisfreien Tage pro Jahr aber stark gestiegen und betrug Anfang der 2010er Jahre schon durchschnittlich 60, wobei sie großen jährlichen Schwankungen unterworfen ist.[5] Im August 1983 froren in der Longstraße 50 Schiffe ein, von denen eines verloren ging und 30 weitere beschädigt wurden.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tadeusz Pastusiak: The Northern Sea Route as a Shipping Lane: Expectations and Reality. Springer, 2016, ISBN 978-3-319-41834-6, S. 149 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. Artikel Longstraße in der Großen Russischen Enzyklopädie 2005–2017 (russisch)
  3. John R. Bockstoce, Charles F. Batchelder: A Gazetteer of Whalers’ Place-Names for the Bering Strait Region and the Western Arctic. In: Names. Band 26, Nr. 3, 1978, S. 258–270 (englisch, Artikel online [PDF; 681 kB]).
  4. William James Mills: Exploring Polar Frontiers – A Historical Encyclopedia. Band 2. ABC-CLIO, 2003, ISBN 1-57607-422-6, S. 720 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  5. Tadeusz Pastusiak: The Northern Sea Route as a Shipping Lane: Expectations and Reality. Springer, 2016, ISBN 978-3-319-41834-6, S. 96 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. William V. Dunlap: Transit Passage in the Russian Arctic Straits. Hrsg.: Peter Hocknell (= Maritime Briefing. Band 1, Nr. 7). University of Durham, Durham 1996, ISBN 1-897643-21-7, S. 7 (englisch, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]