Lothar Schlegel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lothar Schlegel (* 29. September 1933) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Für den SC Wismut Karl-Marx-Stadt bestritt er zwischen 1956 und 1963 21 Spiele in der DDR-Oberliga, der höchsten Spielklasse im DDR-Fußball. 1956 und 1959 wurde er mit dem SC Wismut DDR-Meister.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schlegel tauchte erstmals im höherklassigen Fußball auf, als er in der Saison 1953/54 für Fortschritt Hartha in der zweitklassigen DDR-Liga ein Punktspiel bestritt. Zur Spielzeit 1954/55 wechselte er zum Liga-Konkurrenten Wismut Plauen und wurde dort in 17 Punktspielen eingesetzt.

Anschließend wurde der Spielbetrieb im DDR-Fußball auf das Kalenderjahr umgestellt. Nachdem Plauen 1955 abgestiegen war, wurde Schlegel zum Spieljahr 1956 vom Oberligisten SC Wismut Karl-Marx-Stadt, der in Aue beheimat war, aufgenommen. Sein erstes Oberligaspiel absolvierte er am 12. August 1956 in der Begegnung des 14. Spieltages SC Wismut – Fortschritt Weißenfels (2:0) als linker Verteidiger. Es blieb sein einziger Oberligaeinsatz in dieser Saison, in der seine Mannschaft DDR-Meister wurde. 1957 wurde Schlegel nicht in der Oberliga eingesetzt, und auch in den folgenden Spielzeiten bis 1963 kam er nicht über die Ersatzspieler-Rolle hinaus. 1959 wurde er mit acht Einsätzen zum zweiten Mal DDR-Meister. Als er nach der Saison 1962/63 (der DDR-Fußball war wieder zum Sommer-Frühjahr-Rhythmus zurückgekehrt) seine Laufbahn im höherklassigen Fußball beendet hatte, war er lediglich auf 21 Oberligaeinsätze gekommen. Tore hatte er keine erzielt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutsches Sportecho: Jahrgänge 1953–1963. c/o DNB Leipzig u. a.
  • Hanns Leske: Enzyklopädie des DDR-Fußballs. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2007, ISBN 978-3-89533-556-3, S. 437.
  • Andreas Baingo, Michael Horn: Die Geschichte der DDR-Oberliga. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2004, ISBN 3-89533-428-6, S. 291.
  • D.F.S.F (Hrg.): DDR-Chronik – DDR-Fußball 1949–1991 (Band 8). Berlin 2010, S. 314.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]