Lubang-Inseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lubang-Inseln
Gewässer Südchinesisches Meer
Geographische Lage 13° 46′ N, 120° 12′ OKoordinaten: 13° 46′ N, 120° 12′ O
Lubang-Inseln (Philippinen)
Lubang-Inseln
Anzahl der Inseln ca. 10
Hauptinsel Lubang

Die Lubang-Inseln sind eine philippinische Inselgruppe im Südchinesischen Meer, einem Randmeer des Pazifischen Ozeans. Die Inselkette erstreckt sich über eine Luftlinie von etwa 52 km nordöstlich der Insel Mindoro, getrennt von der Calavite-Straße. Der kleine Inselgruppe liegt am westlichen Ausgang der vielbefahrenen Isla-Verde-Straße. In den Gewässern vor der Inselgruppe fanden am 16. September 1646 die vierte der fünf Seeschlachten der La Naval de Manila statt, die in die Geschichte der Philippinen als Sieg über die Niederlande eingingen.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu der Inselgruppe zählen die Inseln (von Nordwesten nach Südosten):

sowie einige kleinere Eilande oder Felsgebilde, etwa die Inselchen Mandaui und Talinas östlich der Hauptinsel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Darstellung der Niederländischen Invasion 1646