Lucius Licinius Murena (Konsul 62 v. Chr.)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lucius Licinius Murena (* etwa 105 v. Chr.) war ein Politiker der späten römischen Republik.

Er war 83 bis 81 v. Chr. bei seinem gleichnamigen Vater, als dieser als Statthalter der Provinz Asia einen Krieg gegen Mithridates von Pontos führte. 75 oder 74 v. Chr. wurde er Quästor, anschließend 73-69 v. Chr. Legat des Lucius Licinius Lucullus im dritten Krieg gegen Mithridates, 65 v. Chr. praetor urbanus und 64 v. Chr. Statthalter der Provinz Narbonensis. 63 v. Chr. bewarb er sich erfolgreich um das Konsulat für das folgende Jahr. Zwar wurde er wegen gesetzwidriger Bewerbung angeklagt, aber von Marcus Tullius Cicero (Rede pro Murena), Marcus Licinius Crassus und Quintus Hortensius Hortalus mit Erfolg verteidigt. Er nahm als designierter Consul am 5. Dezember 63 v. Chr. an der Senatssitzung teil, bei der über das Schicksal der Catilinarier entschieden wurde. 62 v. Chr. amtierte er als Konsul zusammen mit Decimus Iunius Silanus; die beiden schrieben in einer lex Licinia Iunia vor, dass Gesetzanträge im Aerarium niedergelegt werden mussten.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • André Boulanger: La publication du „Pro Murena“. In: Revue des Études Anciennes. Bd. 42, 1940, S. 382–387, (online).
  • Thomas Frigo: Licinius [I 35]. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 7, Metzler, Stuttgart 1999, ISBN 3-476-01477-0.
  • Emil Rosenberg: Studien zur Rede Ciceros für Murena (= Königliches Gymnasium zu Hirschberg i. Schl. Ostern. 1902, ZDB-ID 890686-5). Tageblatt-Buchdruckerei, Hirschberg 1902, (Digitalisat).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]