Ludger Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ludger Fischer (* 30. Oktober 1957 in Essen) ist ein deutscher Bauhistoriker, Architekturkritiker und Politikwissenschaftler.

Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986 promovierte Fischer mit der Schrift "Über den Denkmalwert sogenannter Zweckbauten". In seiner 2010 veröffentlichten Habilitationsschrift untersuchte er die "Versuche baukünstlerischer Denkmalpflege" des Architekten Bodo Ebhardt (1865–1945). Schwerpunkt seiner Tätigkeit als Architekturkritiker sind seit 1995 aktuelle Bauten in den Niederlanden und in Belgien. Er war Mitglied der »Beratenden Gruppe für die Lebensmittelkette« der Europäischen Kommission, Mitglied des Beratungsgremiums der Interessenvertreter bei der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), sowie anderer EU-Gremien zu Fragen der Lebensmittelsicherheit.

Auf der Basis seiner Tätigkeit als Politikberater in Brüssel beschäftigt er sich seit 2001 parallel dazu mit den chemischen und physikalischen Vorgängen des Kochens. Fischer lebt in Brüssel.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die in Brüssel. Die Wahrheit über Lobbyisten - Einblicke in eine spannende Welt. Berlin 2016, ISBN 978-3-86265-540-3.
  • Warum man mit Männern/Frauen nicht verreisen kann. Carlsen, Hamburg 2015, ISBN 978-3-551-68050-1.
  • Göttliche Diät. Theologisches aus der Speisekammer. Plöger, Annweiler 2014, ISBN 978-3-89857-299-6.
  • Mann kocht! Irrtümer, Vorurteile und Halbwahrheiten über Kerle am Herd . Eichborn, Köln 2012, ISBN 978-3-8479-0510-3.
  • Noch mehr Küchenirrtümer. Piper, München 2012, ISBN 978-3-492-27287-2.
  • Küchenirrtümer. Hörbuch. Eichborn, Frankfurt am Main 2011, ISBN 978-3-8218-6354-2.
  • Kleines Lexikon der Küchenirrtümer. Piper, München 2011, ISBN 978-3-492-25829-6.
  • Bodo Ebhardt. Versuche baukünstlerischer Denkmalpflege. Restaurierungen, Rekonstruktionen und Neubauten von Burgen, Schlössern und Herrenhäusern von 1899 bis 1935. (= Veröffentlichungen der Deutschen Burgenvereinigung. Reihe A, Forschungen Band 13). Braubach 2010, ISBN 978-3-927558-27-4.
  • Noch mehr Küchenirrtümer. Eichborn, Frankfurt am Main 2010, ISBN 978-3-8218-6513-3.
  • Kleines Lexikon der Küchenirrtümer. Eichborn, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-8218-5700-8.
  • Die schönsten Schlösser und Burgen am Niederrhein. Wartberg, Gudensberg-Gleichen 2004, ISBN 3-8313-1326-1.
  • Schloss Raesfeld. (= DKV-Kunstführer 587/1). Deutscher Kunstverlag, München/ Berlin 2001.
  • Fischlaken. Kleinod am Baldeneysee. (= Essen historisch 4). 2. Auflage. Beleke, Essen 2000, ISBN 3-922785-70-0.
  • Die Kunstdenkmäler von Rheinland-Pfalz. Band 9: Die Kunstdenkmäler des Rhein-Hunsrück-Kreises. Teil 2: Ehemaliger Kreis St. Goar, 2. Stadt Oberwesel. bearb. v. Eduard Sebald u. a., Deutscher Kunstverlag, München/ Berlin 1997, ISBN 3-422-00576-5.
  • Bau- und Kunstdenkmale in Essen-Werden. Beleke, Essen 1996, ISBN 3-922785-22-0.
  • Burg und Festung Rheinfels. (= Rheinische Kunststätten. H. 390). Köln 1993, ISBN 3-88094-743-0.
  • mit Josef Heinzelmann, Wilhelm Hermann, Edmund Lahnert und Dieter Metzger (Hrsg.): Heimat Oberwesel. Zwischen Liebfrauen und St. Martin. Ein Stadtführer. Oberwesel 1992, ISBN 3-926888-08-3.
  • (Hrsg.) ARTE-FAKTEN. Kunsthistorische Schriften, Thema „Romantik“. Plöger, Annweiler 1987, ISBN 3-89857-013-4.
  • Über den Denkmalwert sogenannter Zweckbauten. Das Erbe der Abtei Werden. Die Königlich-Preußische Strafanstalt in Werden an der Ruhr. Plöger, Annweiler 1987, ISBN 3-924574-07-03.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]