Luftfahrt ohne Grenzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wings of Help/Luftfahrt ohne Grenzen e.V. (LOG) ist eine 2003 gegründete Hilfsorganisation, die national und international (z. B. gemeinsam mit ihrer französischen Schwesterorganisation Aviation Sans Frontières (ASF)) tätig ist. Sie leistet vorwiegend logistische Nothilfe für Bedürftige in Krisengebieten oder in wirtschaftlich und sozial schwachem Umfeld.

Tätigkeitsfelder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorrangig leistet LOG Hilfe durch die Bereitstellung und Koordination von Flugkapazitäten. So befördern beispielsweise Privatpersonen, Firmen und Fluggesellschaften Kinder zu dringend benötigten Operationen und transportieren Medikamente und Hilfsgüter in Krisengebiete in aller Welt.

Die Hilfsprojekte reichen von der Begleitung von Kindern, Missionen mit Kleinflugzeugen, Katastrophenhilfe, Lieferung humanitärer und medizinischer Güter bis zur Aktion Wings of Hope. Die Aktion Wings of Hope hat zum Ziel, behinderten Kindern und Erwachsenen sowie Kindern aus sozial benachteiligten Verhältnissen die Möglichkeit zu geben, die Faszination der Luftfahrt zu erleben. Dabei werden in Zusammenarbeit mit Luftsportvereinen Flüge oder Fahrten in Segelflugzeugen, Motorflugzeugen und Ballons organisiert.

Die Projekte werden dabei fast ausschließlich von ehrenamtlichen Helfern betreut und durch Spenden von Privatleuten oder Wirtschaftsunternehmen (Geldspenden oder auch Passagier-/Frachtkapazitäten) finanziert.

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 3. Juni 2003: Gründung in Frankfurt am Main. Präsident wird der deutsche Astronaut Ulf Merbold.
  • 29. Dezember 2004: Nach dem verheerenden Seebeben im Indischen Ozean am 26. Dezember 2004 verlässt bereits die erste Lieferung mit über 10 t Hilfsgütern den Flughafen Frankfurt am Main in Richtung Sri Lanka.
  • 11. September 2005: Die Lufthansa fliegt eine von „Luftfahrt ohne Grenzen“ organisierte, mobile Klinik in das vom Hurrikan Katrina zerstörte Gebiet von New Orleans.
  • 14. Oktober 2005: Die Lufthansa fliegt eine von „Wings of Help/Luftfahrt ohne Grenzen“ und ihrer französischen Partnerorganisation Aviation sans Frontieres 105 t Hilfsgüter in die von Erdbeben zerstörte Gebiete von Pakistan.
  • 10. Januar 2006: Start eines weiteren Fracht-Jumbos mit 105 t Zelte, Kocher, Nahrungsmittel, Winterkleidung, Medikamenten und Kindernahrung im Auftrag von Wings of Help/Luftfahrt ohne Grenzen e.V. Richtung Pakistan.
  • Weitere humanitäre Projekte erstrecken sich auf Länder und Regionen wie Myanmar, Kurdistan, auf Haiti, Puerto Rico oder auch Griechenland – dort auf Flüchtlingslager, die auf Inseln eingerichtet sind.
  • Einer der aktuellen Schwerpunkte humanitärer Hilfe ist Mosambik, das 2019 von zwei Zyklonen heimgesucht wurde – Naturkatastrophen, de vor allem Kinder in große Not brachten. Wings of Help/Luftfahrt ohne Grenzen e.V. arbeitet hier insbesondere mit einer sozialen Stiftung zusammen, die von der ehemaligen Ministerpräsidentin Mosambiks, Luisa Dias Diogo, ins Leben gerufen wurde.
  • Seit Gründung im Jahr 2003 hat Wings of Help/Luftfahrt ohne Grenze e.V. Hilfsgüter im Gesamtwert von rund 120 Millionen Euro und einem Volumen von über 6.000 Tonnen zu bedürftigen Menschen in aller Welt gebracht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]