Luftinduktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luftinduktion (abgeleitet vom lateinischen Wort inducere = "hineinführen") beschreibt den Effekt, dass eingeleitete Luft andere vorhandene Luft mitreißen kann. Insbesondere in der Lüftungs- und Klimatechnik werden bei der Verdünnungslüftung im Raum Lufteinlässe verwendet, die bereits mit der einströmenden Luft beachtliche Mengen Raumluft vermischen können.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst-Rudolf Schramek, Hermann Recknagel, Eberhard Sprenger: Taschenbuch für Heizung+Klimatechnik, 71. Auflage, Oldenbourg Industrieverlag, München, 2003, ISBN 3-486-26534-2.