Luftschnittstelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Luftschnittstelle, auch Funkschnittstelle genannt, bezeichnet die Übertragung von Daten mittels elektromagnetischer Wellen, also scheinbar durch das Medium „Luft“. Tatsächlich breiten sich diese Wellen auch im Vakuum aus. Im Englischen wird over-the-air (OTA) als Synonym für „wireless“ (zu Deutsch: kabellos) verwendet. Die „Luftschnittstelle“ ist insbesondere dadurch gekennzeichnet, dass eine Funk- (oder Infrarot-) Übertragung stattfindet.

Anwendungsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Android-Smartphone während einer OTA-Firmware-Aktualisierung

Übertragungsverfahren, die nicht medium-gebunden sind, sind unter anderem:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Volker Jung, Hans-Jürgen Warnecke (Hrsg.):Handbuch für die Telekommunikation. 2. Auflage, Springer Verlag, Berlin 2002, ISBN 978-3-642-62736-1.
  • Martin Werner:Nachrichtentechnik. Eine Einführung für alle Studiengänge, 7. Auflage, Vieweg + Teubner, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-8348-0905-6.
  • Christof Linde, Jan Tino Demel:Digitalfunk. Verlagsgruppe Hüthing Jehle Rehm GmbH, ISBN 978-3-609-68436-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]