Marvel’s Luke Cage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Luke Cage)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelMarvel’s Luke Cage
OriginaltitelMarvel’s Luke Cage
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)seit 2016
Produktions-
unternehmen
Marvel Television
ABC Studios
Länge46–66 Minuten
Episoden26 in 2 Staffeln (Liste)
GenreAction
IdeeCheo Hodari Coker
ProduktionAïda Mashaka Croal
Akela Cooper
Gail Barringer
Erstausstrahlung30. September 2016 auf Netflix
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
30. September 2016 auf Netflix
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Marvel’s Jessica Jones

Nachfolger →
Marvel’s Iron Fist

Marvel’s Luke Cage, auch Luke Cage genannt, ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die auf der gleichnamigen Figur von Marvel aufbaut. Sie spielt im Marvel Cinematic Universe (MCU) und ist die dritte Serie von vier Netflix-Serien, die schließlich zu einer Crossover-Serie namens Marvel’s The Defenders führen.[1] Die Figur Luke Cage wurde bereits in Marvel’s Jessica Jones eingeführt und wurde dort ebenfalls durch Mike Colter gespielt.[2]

Alle Episoden der ersten Staffel wurden gleichzeitig am 30. September 2016 von Netflix per Streaming in den USA und weiteren Ländern, u. a. auch im deutschsprachigen Raum veröffentlicht.[3] Im Dezember 2016 gab Netflix die Produktion einer zweiten Staffel bekannt,[4] die am 22. Juni 2018 erschien.[5]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein sabotiertes Experiment verleiht Luke Cage übermenschliche Stärke und eine undurchdringbare Haut. Er versucht im heutigen Harlem, New York, ein unauffälliges Leben als Friseurgehilfe zu führen. Dann wird allerdings sein Freund und Arbeitgeber Pop von einem Kriminellen erschossen, der den Gangsterboss Cornell „Cottonmouth“ Stokes beeindrucken will. Luke nimmt den Kampf gegen den Gangsterboss und dessen korrupte Cousine, Mariah Dillard, eine einflussreiche Kommunalpolitikerin, auf. Dabei muss er sich seiner Vergangenheit stellen, welche er zu vergessen versuchte.[6]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschsprachige Synchronisation der Serie entsteht bei der Synchronfirma Berliner Synchron nach dem Synchronbuch von Benjamin Peter unter der Dialogregie von Klaus Bauschulte.[7]

Hauptbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rollenname Schauspieler/in Hauptrolle Nebenrolle Synchronsprecher/in[7]
Luke Cage / Carl Lucas Mike Colter 1.01– Ralf David
Cornell „Cottonmouth“ Stokes Mahershala Ali 1.01–1.07 Peter Lontzek
Mariah Dillard / Mariah Stokes Alfre Woodard 1.01–2.13 Heike Schroetter
Mercedes „Misty“ Knight Simone Missick 1.01– Tina Haseney
Hernan „Shades“ Alvarez Theo Rossi 1.01– Jaron Löwenberg
Claire Temple Rosario Dawson 1.05– Claudia Gáldy
Willis Stryker / Diamondback Erik LaRay Harvey 1.07– Tilo Schmitz
John 'Bushmaster' McIver Mustafa Shakir 2.01–2.04, 2.06– Dennis Schmidt-Foß

Nebenbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rollenname Schauspieler/in Nebenrolle Synchronsprecher/in[7]
Henry „Pop“ Hunter Frankie Faison 1.01–1.02 Ronald Nitschke
Rafael Scarfe Frank Whaley 1.01–1.06, 2.05 Gerald Schaale
Soledad Temple Sônia Braga 1.05, 1.06, 1.13 Monica Bielenstein
Wilfredo „Chico“ Diaz Brian "Sene" Marc 1.01–1.03 Bastian Sierich
Zip Jaiden Kaine 1.01, 1.03, 1.05–1.09, 1.11, 1.12 Sven Fechner
Priscilla Ridley Karen Pittman 1.07–1.13 Debora Weigert
Sugar Sean Ringgold 1.01, 1.05–1.12, 2.01, 2.06–2.13 Marios Gavrilis
Reverend James Lucas Reg E. Cathey 2.01–2.09 Raimund Krone
Franklin „Foggy“ Nelson Elden Henson 2.05 Julien Haggége
Daniel „Danny“ Rand / Iron Fist Finn Jones 2.10 Konrad Bösherz
Colleen Wing Jessica Henwick 2.03 Maximiliane Häcke

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Episoden der ersten Staffel wurden nach Titeln des US-Hip-Hop-Duos Gang Starr benannt. Showrunner Cheo Hodari Coker sah Gang Starr nicht nur wegen der Gangster-Attitüde, sondern vor allem wegen der intellektuellen Herangehensweise als zur Serie passend an sowie die Möglichkeit Hip-Hop aktiv diese Serie erzählen zu lassen.[8]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Titel Erst­veröffent­lichung USA Deutsch­sprachige Erst­veröffent­lichung (D/A/CH) Regie Drehbuch
1 1 Moment of Truth 30. Sep. 2016 30. Sep. 2016 Paul McGuigan Cheo Hodari Coker
2 2 Code of the Streets 30. Sep. 2016 30. Sep. 2016 Paul McGuigan Cheo Hodari Coker
3 3 Who’s Gonna Take the Weight? 30. Sep. 2016 30. Sep. 2016 Guillermo Navarro Matt Owens
4 4 Step in the Arena 30. Sep. 2016 30. Sep. 2016 Vincenzo Natali Charles Murray
5 5 Just to Get a Rep 30. Sep. 2016 30. Sep. 2016 Marc Jobst Jason Horwitch
6 6 Suckas Need Bodyguards 30. Sep. 2016 30. Sep. 2016 Sam Miller Nathan Louis Jackson
7 7 Manifest 30. Sep. 2016 30. Sep. 2016 Andy Goddard Akela Cooper
8 8 Blowin’ Up the Spot 30. Sep. 2016 30. Sep. 2016 Magnus Martens Aïda Mashaka Croal
9 9 DWYCK 30. Sep. 2016 30. Sep. 2016 Tom Shankland Christian Taylor
10 10 Take it Personal 30. Sep. 2016 30. Sep. 2016 Stephen Surjik Jason Horwitch
11 11 Now You’re Mine 30. Sep. 2016 30. Sep. 2016 George Tillman, Jr. Christian Taylor
12 12 Soliloquy of Chaos 30. Sep. 2016 30. Sep. 2016 Phil Abraham Akela Cooper & Charles Murray
13 13 You Know My Steez 30. Sep. 2016 30. Sep. 2016 Clark Johnson Aida Mashaka Croal & Cheo Hodari Coker

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Titel Erst­veröffent­lichung USA Deutsch­sprachige Erst­veröffent­lichung (D/A/CH) Regie Drehbuch
14 1 Soul Brother #1 22. Juni 2018 22. Juni 2018 Lucy Liu Cheo Hodari Coker
15 2 Straighten It Out 22. Juni 2018 22. Juni 2018 Steph Green Akela Cooper
16 3 Wig Out 22. Juni 2018 22. Juni 2018 Marc Jobst Matt Owens
17 4 I Get Physical 22. Juni 2018 22. Juni 2018 Salli Richardson Matthew Lopes
18 5 All Souled Out 22. Juni 2018 22. Juni 2018 Kasi Lemmons Ian Stokes
19 6 The Basement 22. Juni 2018 22. Juni 2018 Millicent Shelton Aïda Mashaka Croal
20 7 On and On 22. Juni 2018 22. Juni 2018 Rashaad Ernesto Green Nicole Mirante-Matthews
21 8 If It Ain’t Rough, It Ain’t Right 22. Juni 2018 22. Juni 2018 Neema Barnette Nathan Louis Jackson
22 9 For Pete’s Sake 22. Juni 2018 22. Juni 2018 Clark Johnson Matt Owens
23 10 The Main Ingredient 22. Juni 2018 22. Juni 2018 Andy Goddard Akela Cooper
24 11 The Creator 22. Juni 2018 22. Juni 2018 Stephen Surjik Matthew Lopes & Nicole Mirante-Matthews
25 12 Can’t Front On Me 22. Juni 2018 22. Juni 2018 Everardo Gout Aïda Mashaka Croal
26 13 They Reminisce Over You 22. Juni 2018 22. Juni 2018 Alex Garcia Lopez Cheo Hodari Coker

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patrick Cavanaugh: Netflix orders a second Season of 'Marvel’s Daredevil'. In: Marvel.com. 21. April 2015, abgerufen am 25. April 2017 (englisch): „"Marvel’s A.K.A. Jessica Jones" comes only to Netflix later this year and „Marvel’s Luke Cage“ premieres on the streaming service in 2016.“
  2. Christina Radish: ‘Jessica Jones’ Cast on Season 2 Possibilities, Sex Scenes, and ‘Luke Cage’. 28. Januar 2016, abgerufen am 14. April 2016 (englisch).
  3. Patrick Hipes: ‘Marvel’s Luke Cage’ Set For September Bow On Netflix. In: Deadline Hollywood. 11. März 2016, abgerufen am 13. April 2016 (englisch).
  4. Alex Stedman: ‘Luke Cage’ Renewed for Season 2 on Netflix. In: Variety.com. 4. Dezember 2016, abgerufen am 5. Dezember 2016 (englisch).
  5. Luke Cage - Season 2 | Date Announcement. In: youtube.com. Netflix. 6. März 2018, abgerufen am 7. März 2018.
  6. Marc Strom: Alfre Woodard joins 'Marvel’s Luke Cage' for Netflix. In: Marvel.com. 15. September 2015, abgerufen am 25. April 2017 (englisch).
  7. a b c Marvel’s Luke Cage. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 22. Juli 2016.
  8. Joshua Rivera: Why the Creator of Luke Cage Wanted to Make a “Hip-Hop Western”. GQ – Gentlemen’s Quarterly, 3. Oktober 2016, abgerufen am 2. Januar 2018 (englisch): „So Gang Starr music is really very particular, because Gang Starr of course is gangster, which is the attitude. But there is a definite intellectual bent to it, and that's kind of the attitude of the show. [...] [W]hat's a cool, fun way where we can invoke theme but at the same time, as a storytelling device, lean into hip-hop from its very inception?“