MÁV IIIa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MÁV IIIa
MÁV-Baureihe 338
Nummerierung: MÁV 145–158
IIIa 2201–2214
MÁV 338,001–014
Anzahl: MÁV: 14
Hersteller: StEG
Baujahr(e): 1874
Achsformel: C n2
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 14.903 mm
Länge: 8.367 mm
Höhe: 4.311 mm
Breite: 3.000 mm
Gesamtradstand: 3.160 mm
Leermasse: 33,8 t
Dienstmasse: 37,8 t
Reibungsmasse: 37,8 t
Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h
Treibraddurchmesser: 1.400 mm
Zylinderanzahl: 2
Zylinderdurchmesser: 460 mm
Kolbenhub: 632 mm
Kesselüberdruck: 8,5 atü
Anzahl der Heizrohre: 170
Heizrohrlänge: 4.200 mm
Rostfläche: 1,64 m²
Strahlungsheizfläche: 8,5 m²
Rohrheizfläche: 110 m²
Verdampfungsheizfläche: 118,5 m²

Die MÁV IIIa war eine Güterzug-Schlepptenderlokomotivreihe der Ungarischen Staatsbahnen (MÁV).

Für die steigungsreiche Strecke der ehemaligen Alföld-Fiumaner-Eisenbahn (Alföld-Fiumei Vasút, AFV) bestellten die MÁV dreifach gekuppelte Lokomotiven bei der Lokomotivfabrik der StEG, die größere Räder und höheres Gewicht hatten als die Maschinen der späteren Kategorie MÁV III.

Sie erhielten zunächst die Betriebsnummern 145–158, später die Kategoriebezeichnung IIIa und die Nummern 2201–2214. Ab 1911 wurden sie mit 338,001–014 bezeichnet.

Die MÁV unterzogen die Maschinen dieser Baureihe einem Umbau, infolgedessen die Länge über Puffer auf 15.097 mm anwuchs. Natürlich erhielten sie auch die lange ungarische Rauchkammer.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lokomotiv-Typen der k.k. landesbef. Maschinen-Fabrik in Wien der priv. österreichisch-ungarischen Staats-Eisenbahn-Gesellschaft. M. Engel & Sohn, k.k. Hof-Buchdruckerei und Hof-Lithographie, Wien 1888.
  • Mihály Kubinszky (Hrsg.): Ungarische Lokomotiven und Triebwagen. Akadémiai Kiadó, Budapest 1975, ISBN 963-05-0125-2.
  • Ernő Lányi et al.: Nagyvasúti Vontatójárművek Magyarországon. Hrsg.: Közlekedési Múzeum. Kölekedési Dokumentációs Vállalat, Budapest 1985, ISBN 963-552-161-8.