Mũi Né

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 10° 56′ N, 108° 17′ O

Karte: Vietnam
marker
Mũi Né

Mui Ne ist ein Fischerort in Vietnam. Er liegt in der Provinz Binh Thuan, ca. 220 km entfernt von Ho-Chi-Minh-Stadt und seit 1999 gehört das Städtchen verwaltungstechnisch zur Provinzhauptstadt Phan Thiết. Bekannt wurde der Ort durch seine erstaunlichen Sanddünen sowie seinen Bade- und Kitesurf-Tourismus. Die ersten ausländischen Touristen entdeckten die Sanddünen und Strände der Gegend anlässlich der Sonnenfinsternis vom 24. Oktober 1995.

Mui Ne und die anderen ländlichen Aussenbezirke Phan Thiets (wards) erstrecken sich über ca. 50 Kilometer an der Küste des Südchinesischen Meeres entlang, welches in Vietnam "East Sea" genannt wird.

Die feinsandigen, von Kokosnusspalmen gesäumten Strände an der Bucht von Mui Ne haben sich seit Mitte der 1990er Jahre in ein Touristenzentrum verwandelt, das sonnen- und abenteuerhungrige Urlauber aus der ganzen Welt anzieht.

Der Orts Mui Ne hat zwei Strände: Ganh Beach und Suoi Nuoc Beach, an denen sich eine Anzahl von Resorts, Geschäften und Restaurants aneinanderreihen. Am stärksten touristisch erschlossen ist allerdings Rang Beach im Ortsteil Ham Tien, der sich westlich von Mui Ne entlang über 10 Kilometer an der Bucht entlang bis nach Phu Hai erstreckt, mit hunderten von Resorts und Hotels, Restaurants, Bars, Geschäften und Cafés.

Dank der starken Winde am Kap von Mui Ne eignen sich diese Strände ausgezeichnet zum Kite- und Windsurfen. Die Hauptsaison ist von Dezember bis April, die regenreichsten Monate sind traditionell September und Oktober. Durchschnittstemperatur ist 27 °C, und das Klima ist das ganze Jahr über heiss und trocken.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Mũi" bedeutet "Nase" oder "Halbinsel", "Né" bedeutet "Schutz suchen, sich verstecken". Der Name des Ortes stammt von den Fischern, die die geografische Lage Mũi Nés an einem Kap nutzten, um Schutz vor stürmischer See zu finden und ihre Boote auch heute noch, je nach Witterungslage auf der einen oder anderen Seite der Landzunge, auf der inzwischen 25000 Einwohner starke Fischerort Mũi Né liegt, festmachen.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cham Turm

Der Ort lebte einst ausschließlich vom Fischfang und einigen Fischsauce-Fabriken, doch seit Mitte der 1990er Jahre hat sich der Tourismus zu einer noch wichtigeren Einnahmequelle entwickelt.

Seit Mitte der 1990er Jahre haben sich an den kilometerlangen Sandstränden der zahlreiche Hotels, Gästehäuser, Restaurants und Surfschulen angesiedelt. An der Küstenstraße reihen sich heute Restaurants, Tour-Büros, Souvenir- und Lebensmittelgeschäfte. 1994 war die Bucht, vier bis fünf Autostunden von Saigon entfernt, noch völlig unbebaut. Als erstes Strandhotel eröffnete 1995 das Coco Beach Resort, das bis heute von dem deutsch-französischen Gründerpaar Daniel und Jutta geführt wird.

Flaches Wasser und perfekte Winde haben Mui Ne zu einer beliebten Destination für Kite-Surfer werden lassen. Mittlerweile gibt es zahlreiche Kite-Surf-Schulen.

Eine weitere Einnahmequelle ist die Fischerei, die von Fischkuttern oder runden Korbbooten, den sogenannten Thúng chai, aus betrieben wird. Diese Korbboote waren eine Erfindung der Vietnamesen, um die Besteuerung von Schiffen durch die französischen Kolonialherren zu umgehen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die weißen Sanddünen
Strand in Mui Ne mit Korbbooten (Thúng chai)
  • der Hafen mit Unmengen an bunten Fischerbooten
  • die roten und weißen Sanddünen
  • ein Fluss mit einem Canyon
  • der Berg Tà Cú
  • die Cham (oder auch: Champa) -Türme 'Po Sha Nu'
Panoramabild der Fischerboote vor Mũi Né

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mui Ne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien