MAA-1 Piranha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die MAA-1 Piranha (Míssil Ar-Ar 1) ist die erste von Brasilien in Eigenregie entwickelte Luft-Luft-Rakete. Sie wird von der brasilianischen Luftwaffe und Marine eingesetzt.

Die ersten Studien wurden schon Ende der 1970er-Jahre erstellt, aber erst Mitte der 1990er-Jahre begann die Entwicklung bei der Firma Mectron. Die MAA-1 verfügt über einen Infrarotsuchkopf, der von der südafrikanischen Firma Denel geliefert wird, sowie über einen Feststoff-Raketenmotor. Von außen sieht sie der Python III sehr ähnlich. Die Piranha ist eine Kurzstreckenrakete mit Fire-and-Forget-Fähigkeit. Sie kann von der AT-26 Xavante, F-5, Dassault Mirage III und AMX genutzt werden.

Im März 2007 unterzeichneten Denel und die brasilianische Luftwaffe einen Vertrag, in dem die MAA-1 ab 2015 durch die A-Darter ersetzt wird und sich beide Seiten die Entwicklungskosten teilen.[1]

Technische Daten[Bearbeiten]

Hersteller Mectron
Hauptfunktion Kurzstrecken-Luft-Luft-Rakete
Länge 2800 mm
Rumpfdurchmesser 150 mm
Gewicht 89 kg
Antrieb: Feststoff-Raketenmotor
Lenkung / Suchkopf Infrarot
Reichweite 6000 m
Gefechtskopf 12 kg

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. [1] Artikel zum A-Darter Vertrag