MIL-STD-810

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesichtsmasken in einer Testkammer und Durchführung einer Testmethode

Der MIL-STD-810 ist eine US-amerikanische technische Militärnorm, die Umwelt-Testbedingungen für militärische Ausrüstung spezifiziert. Dies besagt auch der Untertitel der Norm, Environmental Engineering Considerations and Laboratory Tests.

Die aktuelle Version dieser Norm ist MIL-STD-810H vom 31. Januar 2019.[1] Sie löst damit die Version MIL-STD-810G w/Change 1 von April 2014 ab.

Testmethoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Norm definiert Tests für die Verträglichkeit von Ausrüstung und Geräten mit extremen Temperaturen und Luftdrücken, Sonneneinstrahlung, Feuchtigkeit, Chemikalien, Beschleunigungskräften und Vibrationen, z. B. in großen Höhen und im Zusammenhang mit Schusswaffengebrauch. Die einzelnen Testmethoden sind in einzelnen Kapiteln zusammengefasst, beispielsweise umfasst die MIL-STD-810G folgende Testmethoden (nicht vollständige Auflistung):

Testmethode Inhalt Originalbezeichnung (englisch)
500.5 Niedriger Luftdruck in großer Höhe Low Pressure (Altitude)
501.5 Hochtemperatur High Temperature
502.5 Tieftemperatur Low Temperature
503.5 Temperaturschock Temperature Shock
504.1 Kontaminierung durch Flüssigkeiten Contamination by Fluids
505.5 Solare Einstrahlung Solar Radiation (Sunshine)
506.5 Regen Rain
507.5 Luftfeuchtigkeit Humidity
508.6 Pilzbefall Fungus
509.5 Salznebel Salt Fog
510.5 Sand und Staub Sand and Dust
511.5 Explosive Atmosphäre Explosive Atmosphere
512.5 Untertauchen Immersion
513.6 Beschleunigung Acceleration
514.6 Vibrationen Vibration
515.6 Akustischer Lärm Acoustic Noise
516.6 Mechanischer Schock Shock
517.1 Brandschock Pyroshock
518.1 Ätzende Atmosphäre Acidic Atmosphere
519.6 Schock durch Geschützfeuer Gunfire Shock
520.3 Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Vibration und
niedriger Luftdruck in großer Höhe in Kombination
Temperature, Humidity, Vibration, and Altitude
521.3 Gefrierender Regen Icing/Freezing Rain
522.1 Ballistischer Schock Ballistic Shock

Darüber hinausgehend umfasst die Spezifikation auch sehr spezielle Testmethoden und Parameter, wie beispielsweise Erschütterungstests und Vibrationen, die fahrende Eisenbahnen, LKWs oder Panzer bei Geländefahrten umfassen.

Einschränkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Norm als solche schreibt Herstellern von Ausrüstung nicht vor, dass die in ihr definierten Tests tatsächlich durchgeführt werden und dass das Testobjekt diese auch bestehen muss. Dies wird nicht in der Norm, sondern in den jeweiligen Vertragsbestimmungen zwischen Herstellern/Lieferanten und Abnehmern geregelt.

Der Hinweis auf die Norm oder Prüfungen nach der Norm in Herstellerangaben oder Werbung besagt also nicht, dass der betreffende Gegenstand gemäß allen Teilen der Norm geprüft wurde und diese Prüfungen bestanden hat. Das gilt insbesondere, wenn Hersteller ziviler Geräte mit Prüfungen nach dieser Norm werben. Welche Prüfungen und Teil der Norm tatsächlich durchgeführt und bestanden wurden, ist Sache des Herstellers.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MIL-STD-810H. In: iest.org. IEST Institute of Environmental Sciences and Technology, abgerufen am 10. Juni 2019 (englisch).
  2. http://www.teltarif.de/handy/outdoor.html>Meldung auf teltarif.de zu Einschränkungen in der Anwendung, siehe Abschnitt "Beworbene Standards..."